Was Sie beim Bezug eines neuen Eigenheims selbst machen können

[ANZEIGE] Viele Menschen überlegen sich dieser Tage aus unterschiedlichen Gründen die Anschaffung einer Immobilie. Da aber die Preise derzeit recht hoch sind, planen viele Menschen selbst Hand anzulegen um Kosten zu sparen. Manche wollen Teppiche oder Fliesen selbst verlegen oder auch die Wand streichen. Die meisten vergessen dabei aber die damit verbundene Arbeit und auch, wieviel Zeit, Nerven und handwerkliches Geschick die meisten Tätigkeiten erfordern um sie zufriedenstellend zu erledigen. Sehr oft wird daher mehr zerstört als repariert - Schäden, die im Anschluss von einem Fachmann wieder ausgebessert werden müssen. Der Aufwand ist dann unweit höher und die Ersparnis gleich null. Tatsächlich wird man nicht nur mit unnütz verplemperter Zeit dafür bezahlen, sondern legt sogar bares Geld drauf, da man ja schon in benötigtes Werkzeug, Schutzkleidung und vieles mehr investiert hat.

Vorteile der Auftragsvergabe an professionelle Gewerbetreibende
Viele Tätigkeiten können bei der Sanierung bzw. Renovierung einer Immobilie tatsächlich selbst gemacht werden. Sie müssen aber auch sehr viel Zeit, Energie und letztlich Geld in die Sache stecken und dennoch bleibt ein Restrisiko bestehen, dass ihre Arbeit nicht ihren Wunschvorstellungen entspricht. Auf die Idee, das Dach selbst auszubauen, kommen zwar die wenigsten - aber selbst diese Erfahrung haben einige Menschen in der Vergangenheit bereits gemacht. Häufig sind dies Menschen, die in teuren Großstädten wie Stuttgart oder Frankfurt wohnen und sich durch Eigenleistung ein paar Kröten sparen wollen. Aber auch in mitttelgroßen Städten, wie zum Beispiel Bielefeld, wo man im Vergleich noch günstigere Immobilien auf dem Markt finden kann, setzen viele auf Eigenleistung.

Steuerliche Vorteile bei der externen Auftragsvergabe an Professionisten nicht außer Acht lassen 
Die Hauptmotivation liegt  in der anvisierten Kostenersparnis, die sich wie oben beschrieben, aber oft als Reinfall entpuppt. Für alle, die nicht geübte Handwerker sind, ist es entsprechend meist einfacher und besser, den Maler in Bielefeld zu beauftragen, damit die Arbeit wie gewünscht und zeitgerecht fertiggestellt wird. Denn natürlich kosten auf Verzögerungen bares Geld: Da sind zum einen die Bereitstellungszinsen, die für jeden Monat mehr, den man für die Renovierung braucht, gezahlt werden müssen.  Ganz zu schweigen von den Kosten die entstehen, wenn man nicht rechtzeitig umziehen kann und sich dann schlimmstenfalls im Hotel einbuchen muss. 

Ein weiterer Aspekt, der sich offenbar noch nicht herumgesprochen hat, ist ein steuerliches Detail. Besonders jene, die getrieben von Renditeerwartungen eine Immobilie  anschaffen, unterschätzen den steuerlichen Aspekt. All jene Tätigkeiten, die Sie selbst durchführen, wirken nicht steuerschonend. Sie können folglich auch keine Aufwendungen geltend machen und schenken dem Staat defacto eine Steuergutschrift - hätten sie auf einen Fachbetrieb gesetzt, hätten sie die Arbeitskosten absetzen können und so im nachfolgenden Jahr teilweise vom Finanzamt zurückerhalten.


- //www.baumagazin.de/5689