Mit Ideen, Schwung und faszinierendem Farbspiel

„Rustikale Struktur und tiefes Farbvolumen“ – dank dieser speziellen Oberflächenoptik erfreut sich der Pflasterklinker Borkum bei Landschaftsarchitekten und –baubetrieben sowie Hausbesitzern verstärkter Nachfrage„Rustikale Struktur und tiefes Farbvolumen“ – dank dieser speziellen Oberflächenoptik erfreut sich der Pflasterklinker Borkum bei Landschaftsarchitekten und –baubetrieben sowie Hausbesitzern verstärkter Nachfrage. Der Grund liegt nach Erfahrungen des Produzenten A+K+A Ziegelwerke GmbH & Co KG, Peine, in der besonderen Farbgebung: Erdnahe Rot-, Blau- und Brauntöne, ergänzt um Flammenzeichnungen offenen Feuers, ergeben ein faszinierendes Farbspiel. Davon überzeugen ließ sich auch eine Bauherren-Familie aus dem Siegerland. Für die anstehende Neugestaltung des großzügigen, 200 m2 Fläche umfassenden Einfahrts- und Terrassenbereichs entschied sie sich für diesen, im Wasserstrichverfahren gefertigten Pflasterklinker Borkum in rot, blau-bunt geflammt. „Musterziegel und Anwendungsbeispiele ließen sehr schnell keine Alternative zu“, berichtet auch Arno Eichenauer, Fachberater im A+K+A –Außendienst. Entscheidungskriterien waren zudem die Produktvorteile von Pflasterklinkern – wie dauerhafte Farbechtheit, Frostsicherheit, Pflegeleichtigkeit und außergewöhnliche Härte in der Oberfläche. Dies gewährleistet Schutz gegen mechanische Belastungen und eine unbegrenzte Lebensdauer.

Planung und Durchführung der Hof- und Gartengestaltung übernahm Landschaftsgärtnermeister Michael Willner, Inhaber des seit 30 Jahren eingeführten Fachbetriebs Gartenbau Hartmann aus Wenden-Ottfingen. „Der Bauherr hatte sich nicht nur gezielt für das Verlegematerial entschieden, sondern im Vorfeld auch seine Gestaltungswünsche auf Handskizzen festgehalten. Im gemeinsamen Gespräch vor Ort mussten dann allerdings noch einige Knackpunkte aus verlegetechnischen Gründen entschärft werden. Gemäß Umfang der Baumaßnahme erfolgte anschließend das für uns selbstverständliche, detaillierte Leistungsverzeichnis.“

Bereits bei der Ortsbesichtigung zeigte sich die besondere fachliche Herausforderung, waren doch vier verschiedene Höhenniveaus zu kombinieren. Die Zufahrt mit ca. 8 % Gefälle aus dem recht tief liegenden Straßenverlauf zum Carport musste ebenso sinnvoll in die Gesamtfläche eingebunden werden wie Innenhof, Eingangsbereich und Gartenterrasse. Die Verbindung der unterschiedlichen Niveaus durch Treppenstufen war nicht möglich, da alle Wege befahrbar gestaltet sein mussten. Stattdessen wurden die verschiedenen Teilflächen zentral im Hof rund um einen quadratisch angelegten Mittelpunkt optisch nahezu nahtlos zusammengeführt.

Für die Ausbildung von Zufahrt und Wegen wählte Michael Willner eine geschwungene Form und führte die einzelnen Pflasterklinkerbahnen im leichten Bogen in Richtung Carport, Eingang und Terrasse. Trotz des Aneinanderstoßens der Klinkerbahnen ergeben sich im Gesamtbild dennoch keine abrupten Absätze. Vielmehr gehen die Einzelflächen harmonisch ineinander über.

Zur geplanten Verlegung der Pflasterklinker in geschwungener Form wählte der Landschaftsgärtnermeister den Läuferverband. „Mit Fischgrät- oder Parkettverband wäre diese Verlegeform nicht möglich gewesen, da nur geradlinige Fugenbilder entstanden wären“, erläutert er. Großflächige Läuferbahnen teilen sich in mehrere Kurvenbahnen. Die Bahnen zur Terrasse sind etwas stärker geschwungen. Um den Kurvenverlauf besser darstellen zu können, musste ein Teil der Pflasterklinker etwas aufgesplittet werden. Tatkräftige Unterstützung erfuhr Willner durch den Bauherrn, der als Metallverarbeitungsexperte den Pflasterzuschnitt übernahm. „Alle Schnitte der Klinker waren phantastisch. Es entstanden keine unnötig breiten Fugen; alles passte haargenau“, so das einhellige Lob. Dank unterschiedlicher Wegeführung wirken die Pflasterklinkerflächen aufgelockert und gehen sanft ineinander über. Zusätzliche optische Akzente wurden durch Natursteinmaterialien in geringem Maße gesetzt. Zur leichten Aufkantung der Böschungsfläche brachte der Bauherr eine einreihige Natursteintrockenmauer ein.

Voraussetzung für dauerhafte Funktionssicherheit und PKW-Belastbarkeit bietet der zuvor realisierte fach- und DIN-gerechte Bodenaufbau: Schottertragschicht Körnung 0 – 45 mm standfest verdichten, Einsetzen der Rollschichten aus aufgekantetem Klinker in 10 cm Beton, Splittausgleichsschicht 3 - 5 cm, Klinkerbelag, Einstreuen mit Fugenmaterial und Entrüttlung. Abschließend wurden die Pflasterklinkerflächen mit Fugenmaterial eingeschlämmt.

„Der Pflasterklinker Borkum von A+K+A mit dem faszinierenden Farbspiel erweist sich durch die rustikal geprägte Oberflächenstruktur als Stilelement, das zu der in feinem Gelbton geputzten Hausfassade reizvoll kontrastiert. Auch zur Gartenbepflanzung harmoniert der Klinker – vor allem, wenn sich im Herbst das Laub der Rankgewächse prachtvoll verfärbt und mit den Pflasterflächen eine natürliche farbige Einheit bildet“, resümiert Landschaftsgärtnermeister Willner.

Info-Nachweis: A+K+A Ziegelwerke GmbH & Co KG, Unter den Eichen 13,
31226 Peine-Schwicheldt, Tel.: 05171-5999-0, Fax: 05171-5999-99,
Internet: www.aka-ziegelgruppe.de und e-mail: info@aka-ziegelgruppe.de

- //www.baumagazin.de/2287