Systematische Qualitätssicherung bei Mineralwolle

Jährlich 1.800 Prüfungen in 47 Werken: Ob Brandschutz, Schallschutz oder Wärmedämmung: Beim Bauen und Sanieren haben Produkte aus Mineralwolle längst ihre hohe Eignung für jede dieser Anwendungen bewiesen. Das RAL-Gütezeichen "Erzeugnisse aus Mineralwolle" steht für gleich bleibend hohe Qualität. Dafür sorgt eine systematische Qualitätssicherung der freigezeichneten Mineralwollen mit insgesamt rund 1.800 Prüfungen pro Jahr in 47 WerkenJährlich 1.800 Prüfungen in 47 Werken: Ob Brandschutz, Schallschutz oder Wärmedämmung: Beim Bauen und Sanieren haben Produkte aus Mineralwolle längst ihre hohe Eignung für jede dieser Anwendungen bewiesen. Das RAL-Gütezeichen "Erzeugnisse aus Mineralwolle" steht für gleich bleibend hohe Qualität. Dafür sorgt eine systematische Qualitätssicherung der freigezeichneten Mineralwollen mit insgesamt rund 1.800 Prüfungen pro Jahr in 47 Werken.

Das Gütezeichen, das bei der Gütegemeinschaft Mineralwolle e.V. (GGM) beantragt wird, bürgt dafür, dass die Produkte gesundheitlich unbedenklich zu verarbeiten sind. Nur Mineralwolle-Fasertypen, die hinsichtlich ihrer Biolöslichkeit eines von drei Freizeichnungskriterien der Gefahrstoffverordnung (Anhang IV, Nr. 22, Absatz 2) erfüllen, dürfen das Gütezeichen tragen. Deren gleich bleibende Qualität wird kontinuierlich geprüft und überwacht. Die GGM hat inzwischen 19 Mitglieder, die in 16 Ländern 47 Werke betreiben. Zurzeit sind 31 freigezeichnete Fasertypen bei der GGM registriert, die in 64 Produktionslinien hergestellt werden und regelmäßigen Eigen- und Fremdprüfungen unterliegen.

Jede Produktionslinie wird im Rahmen der Eigenüberwachung in mindestens zweiwöchentlichem Turnus im werkseigenen Labor geprüft; zweimal im Jahr wird die Fremdprüfung als eine komplette chemische Analyse von neutralen Instituten durchgeführt. Um die hohe Qualität der Mineralwolleprodukte sicher zu gewährleisten, werden so im Auftrag der Gütegemeinschaft Mineralwolle jedes Jahr rund 1.800 Qualitätsprüfungen durchgeführt, also durchschnittlich fünf pro Tag.

- //www.baumagazin.de/2854