Mehr als nur eine schöne Fassade - Clevere Baustoffkombination sorgt für Wohnqualität und schafft bleibende Werte

Als moderne und weitsichtige Bauherren bewiesen sich die beiden Familien Demir und Güllen aus Nordrhein-Westfalen beim Neubau ihrer Doppelhaushälften in Dortmund-Huckarde. Sie achteten von Anfang an nicht nur auf eine ansprechende Fassade, durchdachte Grundrisse, helle Räume oder einen schönen Innenausbau, sondern stellten auch an die Gebäudehülle hohe Ansprüche. „Den Bauherren war es wichtig, neben einer modernen und ansprechenden Architektur auch beim Baustoff die richtige Wahl getroffen zu haben“, beschreibt Architekt Bernhard Maaß den Wunsch seiner Auftraggeber nach hoher Wohnqualität, kombiniert mit möglichst langer Lebensdauer und niedrigen UnterhaltskostenAls moderne und weitsichtige Bauherren bewiesen sich die beiden Familien Demir und Güllen aus Nordrhein-Westfalen beim Neubau ihrer Doppelhaushälften in Dortmund-Huckarde. Sie achteten von Anfang an nicht nur auf eine ansprechende Fassade, durchdachte Grundrisse, helle Räume oder einen schönen Innenausbau, sondern stellten auch an die Gebäudehülle hohe Ansprüche. „Den Bauherren war es wichtig, neben einer modernen und ansprechenden Architektur auch beim Baustoff die richtige Wahl getroffen zu haben“, beschreibt Architekt Bernhard Maaß den Wunsch seiner Auftraggeber nach hoher Wohnqualität, kombiniert mit möglichst langer Lebensdauer und niedrigen Unterhaltskosten.

Die Wahl fiel auf einen zweischaligen Wandaufbau mit schwarz-blau geflammtem Klinker als Sichtmauerwerk und Unika-Kalksandstein als tragendem Mauerwerk im Inneren. Dabei spielten ein erhöhter Schall- und Brandschutz, eine hohe Frostwiderstandsfähigkeit, die Tragfähigkeit des Materials und eine gute Energiebilanz eine wichtige Rolle. Für ein Sichtmauerwerk aus Klinker haben sich die beiden Familien nicht nur aus ästhetischen Gesichtspunkten entschieden, sondern weil der robuste Stein die Gebäudehülle langfristig vor Hitze und Frost schützt und sie praktisch wartungsfrei macht. Alle weiteren Anforderungen – sehr guter Schall- und Brandschutz sowie ein gutes Raumklima – übernimmt der weiße Kalksandstein im Hintergrund und kann durch seine hohe Tragfähigkeit dabei besonders schlank und deshalb wirtschaftlich ausgeführt werden. Im Vergleich zu manch anderen massiven Baustoffen kann das bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus ein Wohnflächengewinn bis zu 5 m² bedeuten.

Für sehr guten Schallschutz – vor allem bei Doppelhaushälften ein sensibler Bereich der Planung – sorgt die hohe Rohdichte von Unika-Kalksandstein. Bei dem nicht brennbaren Baustoff ist auch ein Übergreifen von Bränden über die Wände ausgeschlossen. Doch der weiße Stein kann noch mehr: Als guter „Wärmespeicherer“ erfüllt er alle Voraussetzungen für ein angenehmes Wohnklima. So werden im Sommer die Sonnenwärme und im Winter die Heizwärme über den Tag im Stein gespeichert und erst am Abend, wenn die Raumtemperaturen langsam sinken, wieder an die Zimmerluft nach und nach abgegeben. Die Vorsatzschale aus Klinkersteinen – wahlweise kann auch ein weißer Unika-Verblender verwendet werden – verhindert ein Entweichen der gespeicherten Wärme nach Außen. Dabei kann, vor allem in den Übergangs-zeiten, viel Energie eingespart werden. Und was viele Bauherren nicht wissen: Ein Wohlfühlklima in Wohnräumen entsteht erst, wenn der Temperaturunterschied zwischen Wand und Raumluft maximal 3 C Grad beträgt. Den generellen Energiebedarf des Hauses regelt die Dicke der Wärmedämmung. In Kombination mit Unika-Kalksandstein können so auch Passivhäuser gebaut werden. Interessierte Bauherren erfahren mehr über die Wandaufbauten mit Unika-Kalksandstein und über „ihren“ mittelständischen Hersteller in der Region im Internet unter www.unika-kalksandstein.de

- //www.baumagazin.de/3057