Neuauflage der Porit-Broschüren: Mauerwerk und Brandschutz

Planern und Bauausführenden stehen jetzt aus der Reihe der von der Porit GmbH herausgegebenen Broschüren über den Wandbaustoff Porit-Porenbeton die beiden Neuauflagen „Mauerwerk“ und „Brandschutz“ zur Verfügung. In diesen beiden Broschüren werden umfassende Produktinformationen über die fach- und materialgerechte Ausführung von Porit-Mauerwerk gegeben. Zugleich sollen sie dem Planer und Verarbeiter als Arbeitsgrundlage und Entscheidungshilfe dienenPlanern und Bauausführenden stehen jetzt aus der Reihe der von der Porit GmbH herausgegebenen Broschüren über den Wandbaustoff Porit-Porenbeton die beiden Neuauflagen „Mauerwerk“ und „Brandschutz“ zur Verfügung. In diesen beiden Broschüren werden umfassende Produktinformationen über die fach- und materialgerechte Ausführung von Porit-Mauerwerk gegeben. Zugleich sollen sie dem Planer und Verarbeiter als Arbeitsgrundlage und Entscheidungshilfe dienen.

Der ökologische Baustoff Porit-Porenbeton erfüllt mit seinen Eigenschaften – allen voran seiner hohen Tragfähigkeit, einem hervorragenden Wärme- und Brandschutz sowie dem geringen Gewicht - alle Voraussetzungen für qualitativ, hochwertiges Mauerwerk. Hinzu kommt, dass durch die leichte und schnelle Verarbeitung und durch den Einsatz aufeinander abgestimmter Hilfsmittel der Bauablauf entscheidend rationalisiert und die Baukosten spürbar gesenkt werden können.

In der Broschüre „Mauerwerk“ werden die wichtigsten und in der Praxis am häufigsten vorkommenden Anforderungen an Porit-Mauerwerk behandelt. Dabei sind die Rohstoffe und die Ressourcen schonende Herstellung dieses Baustoffs - Voraussetzung für seine bauphysikalischen Eigenschaften – ebenso berücksichtigt wie die Produktpalette nach DIN oder nach den „Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen“ des Deutschen Instituts für Bautechnik Berlin (DIBT). Die erst im vergangenen Jahr eingeführten hochformatigen Plansteine, die neuen Flachstürze und die Deckenrandsteine mit einer verbesserten Zusatzdämmung und in neuer Dicke sind mit erfasst. Letztere gelten laut Wärmebrückenkatalog als wärmebrückenfreie Bauteile. Hinsichtlich einer schadensfreien Ausführung von nichttragenden Trennwänden wurde den zulässigen Wandlängen nichttragender innerer Trennwände besondere Bedeutung beigemessen. In den Abschnitten Verarbeitungs- und Bemessungshinweise, Bauphysik, Putze und Oberflächengestaltung sowie Befestigungen und Befestigungsmittel steht die Bauausführung im Mittelpunkt. Die Informationen sollen vor allem dazu beitragen, Ausführungsfehler zu vermeiden. Neu sind in diesem Zusammenhang die Hinweise auf das Arbeiten bei winterlichen Bedingungen.

Die Broschüre „Brandschutz“ wurde unter Berücksichtigung der aktuellen Anforderungen der Norm DIN 4102, die die Prüfung aller Baustoffe und Bauteile regelt, neu aufgelegt. Die Klassifizierungen nach DIN 4102-2 wurden den europäischen Klassifizierungen gegenübergestellt und bleiben vorerst gleichwertig anwendbar. Da Porit-Porenbeton nichtbrennbar ist, erfüllt er die Anforderungen der Baustoffklasse A nach DIN 4102-1. Porit-Wände, die sich bei Brandprüfungen und
auch in der Praxis hervorragend bewährten, haben die für alle Wandarten nach DIN 4102-2 erforderlichen Nachweise. Porit-Porenbeton ist als genormtes Bauprodukt in DIN 4102-4, der Sammlung geprüfter, klassifizierter Baustoffe und Bauteile, genannt. Auch auf Porit-Wände F 30 bis F 90 und die Anforderungen an Außenwände, Brand- und Komplextrennwände sowie Haustrennwände wird in der Broschüre eingegangen. Einen Überblick über den Brandschutz von Mauerwerk aus Plansteinen mit Dünnbettmörtel sowie über 1- und 2-schalige Brandwände, ebenfalls bei Verwendung von Dünnbettmörtel, erhalten Planer und Bauausführende in den beiden abschließenden aktuellen Tabellen.

Die Broschüren „Mauerwerk“ und „Brandschutz“ stehen im Internet kostenlos zum Download unter www.porit.de bereit, können aber auch als Broschüre gedruckt bezogen werden bei der:

Porit GmbH
Am Opel-Prüffeld 3, 63110 Rodgau
Telefon und Fax: (06106) 2809-99
www.porit.de
kontakt@porit.de

- //www.baumagazin.de/3113