Individuell und hochwertig - Das Comeback der Holzdecke Verschiedene Hölzer sorgen für optische Harmonie. Gleichzeitig überzeugt der natürliche Werkstoff durch positive Zusatzeffekte

12. Januar 2007 (HAF, Bonn) Bizarre Tapetenmuster, Freischwinger und holzvertäfelte Zimmerdecken, Extreme des Wohngeschmacks der 70er und frühen 80er Jahre, die schließlich lange Zeit in Vergessenheit gerieten. In der modernen Wohnraumgestaltung werden einzelne Elemente dieses Stils zunehmend wiederentdeckt. So auch die Holzdecke. Bei ihrem Comeback stehen allerdings Vielfalt und Leichtigkeit im Vordergrund: Ihre unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten unterstreichen den individuellen Charakter der einzelnen Räume12. Januar 2007 (HAF, Bonn) Bizarre Tapetenmuster, Freischwinger und holzvertäfelte Zimmerdecken,
Extreme des Wohngeschmacks der 70er und frühen 80er Jahre, die schließlich lange Zeit in Vergessenheit gerieten. In der modernen Wohnraumgestaltung werden einzelne Elemente dieses Stils zunehmend wiederentdeckt. So auch die Holzdecke. Bei ihrem Comeback stehen allerdings Vielfalt und Leichtigkeit im Vordergrund: Ihre unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten unterstreichen den individuellen Charakter der einzelnen Räume.

Jedes Holz ist unverwechselbar, ein Unikat ebenso wie alles, was daraus hergestellt wird. Den gestalterischen Möglichkeiten sind dabei keine Grenzen gesetzt. Mit Holzdecken lassen sich ganz nach Belieben persönliche Akzente setzen. Verschiedene Holzarten, Strukturen, Designoberflächen, Verlegeformen, Formate und Farben ergeben eine große Vielfalt für die Deckengestaltung. Von Weißtanne über Buche bis furnierter Kirsche gibt es für jeden Stil und Geschmack die passende Lösung.

Wer die Möglichkeiten der Deckengestaltung geschickt nutzt, wird belohnt durch einen harmonischen, hochwertigen Raumeindruck, bei dem alles zusammen passt. Mit der Decke kann die optische Wirkung der Raumproportionen gezielt beeinflusst werden. Je nach Verlegerichtung, Formaten und Farbe werden Richtungen betont oder wichtige Bereiche und Zonen hervorgehoben. Helle Decken lassen den Raum höher wirken, dunklere Töne bewirken das Gegenteil und erzeugen eine stimmungsvolle Atmosphäre. Zudem kann die Gestaltung einer Holzdecke genau auf die Möblierung und die gewünschte Optik abgestimmt werden.

Über die gestalterischen Effekte hinaus überzeugen Holzdecken auch durch ihre wohnhygienischen Eigenschaften. Holz sorgt für ein angenehmes und gesundheitsförderndes Klima, denn es reguliert die Luftfeuchte: Ist die Luft zu feucht, nimmt es die überschüssige Feuchtigkeit auf und gibt sie wieder ab, wenn die Luft zu trocken ist. Eine Holzdecke kann sogar schleche Raumakustik verbessern, denn sie reduziert störende Schallreflektionen. Dies gilt besonders für moderne Räume mit großen Glasflächen, Fliesen- oder Steinfußböden, die oft sehr hallig klingen.

Für die Beleuchtung bieten Holzdecken attraktive Lösungen. Integrierte Leuchten sorgen für Helligkeit, wo sie erwünscht und benötigt wird, oder setzen wirkungsvolle Lichtakzente. Elektroleitungen und Beleuchtungsinstallationen werden dabei geschickt hinter der Deckenbekleidung versteckt. Eine Holzdecke benötigt keinen Oberflächenschutz und bleibt viele Jahre schön. Dank der leichten Verarbeitung können Holzdecken vom Fachmann in kurzer Zeit montiert werden. Für passionierte und erfahrene Heimwerker sind im Fachhandel auch entsprechende Systeme mit integrierter Unterkonstruktion und geeigneten Befestigungsmitteln für die Montage in Eigenleistung erhältlich.

Mehr Informationen zur Raumgestaltung mit Holzdecken gibt es bei der Infoline des Holzabsatzfonds telefonisch unter 01802/465900 (0,06 €/Anruf) oder im Internet unter www.infoholz.de. Zahlreiche Broschüren über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Holz stehen unter www.natuerlichholz.infoholz.de innerhalb Deutschlands zur kosten-losen Bestellung und zum Download zur Verfügung.

- //www.baumagazin.de/3172