Hervorragende Umweltbilanz von der Rohstoffgewinnung bis zur EntsorgungMit Kalksandstein ökologisch bauen und gesund wohnen

Unser ökologisches Bewusstsein wird immer ausgeprägter. Galten Bio-Produkte vor 20 Jahren noch als exotisch, ist es inzwischen fast Standard beim Einkauf auf Bio- und Umweltzeichen zu achten. Auch die gebaute Umgebung – also unsere Häuser – kann ihren Teil zu unserer Gesundheit beitragen. Bauphysikalische Eigenschaften von Baustoffen beispielsweise können unser alltägliches Wohlempfinden positiv beeinflussen. Für die Umwelt spielt zudem die Ökobilanz eine entscheidende Rolle. Dabei werden heutzutage neben dem Energie- und Stromverbrauch auch die Auswirkungen auf Gesundheit, Umwelt und Klima eines Baustoffs in das Ergebnis miteinbezogenBetrachtet man das Mauerwerk eines Gebäudes, ist Kalksandstein ein Baustoff mit einer hervorragenden Ökobilanz. In erster Linie sind es die natürlichen Bestandteile Kalk, Sand und Wasser – ohne chemische Zusätze –, die für die gute Umweltverträglichkeit verantwortlich sind. Kalk und Sand werden ohne lange Transportwege in heimischen Regionen abgebaut, die später renaturiert werden. Der eigentliche Herstellungsprozess von Kalksandstein ist denkbar einfach: Die Mischung aus Kalk, Sand und Wasser wird mit Pressen zu Steinrohlingen geformt und mit Wasserdampf gehärtet. Dabei wird Brauch- anstatt Trinkwasser eingesetzt. Die Härtung der Rohlinge erfolgt bei 200 bis 220° C – deutlich weniger Energieaufwand als für das Brennen einiger anderer Mauersteine.

„Für uns ist die ressourcenschonende Herstellung von Unika-Kalk­sandstein genauso wichtig wie die unmittelbare Wirkung des Baustoffs auf die Bewohner“ erläutert Dipl.-Ing. Olaf Schröder, Vertriebs­ingenieur der Unika GmbH. Für eine hohe Behaglichkeit in Wohnräumen sorgt die gute Wärmespeicherfähigkeit von Unika-Kalksandsteinwänden. Im Sommer entziehen sie der Raumluft überschüssige Wärme, speichern sie in den Wänden und geben sie erst bei Abkühlung in der Nacht nach und nach wieder ab. Im Winter nehmen sie die Heizwärme auf und schaffen damit ein angenehmes Raumklima durch warme Wandober­flächen. Denn Behaglichkeit entsteht durch einen nur geringen Temperaturunterschied von maximal 3° C zwischen Raumluft und Zimmer­wänden. 

Ein weiterer Beitrag zu einem gesunden Lebensraum ist eine relativ  hohe Luftfeuchte in Wohnräumen. Realität in vielen modernen Gebäuden ist jedoch eine Luftfeuchtigkeit von 25 bis 30 %, wünschenswert sind aber 50 bis 60%. Die erreicht man mit Unika-Kalksandstein-Mauerwerk und wasserdampfaufnahmefähigen Putzen. Solche Wandkonstruktionen können Feuchtigkeit besonders gut aufnehmen und wieder abgeben.  

Bereits von Natur aus ist Kalksandstein der Baustoff mit dem besten Schallschutz. Das ist umso wichtiger, da die Lärmbelastung stetig zunimmt. Ein weiteres Umweltproblem ist der Elektrosmog. Generell reduziert ein Massivbau hochfrequente Wellen. Nutzt man Unika-Kalksandstein mit integrierten Elektrokanälen, sinkt die Strahlen­belastung bereits um 70% bis 90 %. In Kombination mit einem abschirmenden Putz kann eine Dämpfung von nahezu 100% erreicht werden. 

Der ökologische Kreislauf schließt sich mit der Entsorgung bzw. mit dem Recycling des Baustoffs. Kalksandstein-Bruch kann teilweise bei der Fertigung wieder verwendet werden. Rückgebautes Material wird auch gerne als Unterbau im Straßen- und Wegebau verwendet.

Weitere Informationen zu Mauerwerk aus Kalksandstein erfahren interessierte Bauherren im Internet unter www.unika-kalk­sandstein.de. Dort steht auch die neue Broschüre „Ökologisch bauen und behaglich wohnen – in natürlicher Balance“ zum Download bereit.

- //www.baumagazin.de/3706