Fester Boden für die KleinenEin kinderfreundlicher Spielplatz auf Opas Terrasse? – Der selbst verlegte Steinchenboden aus Renofloor Fertigelementen schafft die richtige Grundlage.

"Für Lena ist mir nur das Beste gut genug", sagt Hanns-Jörg Mehner mit fester Stimme, die keinen Widerspruch duldet. Und während die Zweijährige ein ums andere Mal ihren Sandeimer füllt und wieder leert, berichtet der Großvater ausführlich vom Umbau seiner Sonnenterrasse: Mit Renofloor verwandelte er den abgewohnten Sitzplatz in ein kleinkindgerechtes Spielparadies für die EnkeltochterGerade jetzt in der warmen Jahreszeit ist die fast 30 Quadratmeter große Terrasse der Mehners ideal: Niedrige, freundlich gestrichene Mäuerchen setzen dem kindlichen Bewegungsdrang feste Grenzen, und im Schatten großer Sträucher und Kübelpflanzen lassen sich Besuche bei den Großeltern auch an heißen Sommertagen angenehm gestalten. „Leider war der Belag aus grauen Waschbetonplatten schon sichtbar in die Jahre gekommen“, erinnert sich Hanns-Jörg Mehner. Darauf sollte die Kleine auf keinen Fall herumkrabbeln müssen. „Da erzählte mir ein Bekannter vom Renofloor Bodenbelagsystem und meinte, die Fertigelemente in Feinkiesel-Optik seien eine echte Alternative zu Stein- oder Keramikplatten.“

Hauptbestandteil der Renofloor Fertigelemente im Format 50 x 50 cm ist ein feines Granulat aus rund gewaschenem Quarz- oder Marmorkies, den es in Körnungen von 2 und 4 Millimeter gibt – und in einer Vielzahl von Farbkombinationen. Die können aus drei vorgemischten Farbpaletten und einer Vielzahl spezieller Farbtöne zusammengestellt und sogar individuell gemischt werden. Das ist möglich, weil die Elemente nicht „auf Vorrat“ produziert, sondern für jeden Besteller ganz individuell gefertigt werden: exakt in der Farbe, Menge und Musterung, die der Kunde haben möchte. Und weil das Basismaterial aus der Natur stammt, wo jeder Stein seine individuelle Färbung besitzt, ist ein Renofloor Boden immer un­verwechselbar, keiner gleicht dem anderen.

Seit der Saison 2008 lassen sich sogar verschiedene Motive, Bordüren, und Schmuck­elemente in Wunschfarbe mit einlegen. „Da war das neue Kreativ-Set zum Ausprobieren, das der Renofloor Kundenberater bei seinem ersten Besuch im Gepäck hatte, wirklich sehr hilfreich“, erzählt Hanns-Jörg Mehner. „Wir haben uns dann recht schnell für eine hübsche Windrose in der Mitte der Terrassenfläche entschieden.“

Die Steinchen sind fest in ein transparentes, kristallklares Reak­tionsharz eingebunden und bilden eine enorm strapazierfähige und dabei natürliche Oberfläche. Dabei wendet Renofloor eine ganz besondere Fertigungsmethode an, bei der die Elemente flexibel bleiben und sich dem vorbereiteten Untergrund anpassen. „Im Gegensatz zu den meisten anderen Bodenbelägen, die ich mir angesehen habe, müssen die Elemente in der Fläche nicht verklebt werden“, erklärt Hanns-Jörg Mehner. Sie bleiben allein durch ihr Eigengewicht liegen und können sofort benutzt werden – eine Wartezeit fürs Trocknen oder Abbinden, wie man sie zum Beispiel von traditionell verlegten Steinfliesen oder flüssig aufgetragenen Steinchenböden kennt, gibt es nicht. „Das hat mir sofort eingeleuchtet“, sagt Mehner.

Ein Vorteil für Mieter: Weil sich die lose verlegten Elemente leicht wieder abnehmen lassen, kann man im Falle eines Umzugs seinen eigenen Steinchenboden mitnehmen. Für Hauseigentümer wie die Mehners spielt das natürlich keine Rolle – für sie ist die wirklich kinderleichte Reinigung das wichtigere Argument. Die versiegelte Oberfläche weist keinerlei Mikroporen auf, deshalb kann Schmutz gar nicht erst in den Belag eindringen. Für die Reinigung genügt meist ein ordentlicher Regenguss oder das Abspritzen mit dem Gartenschlauch.

„Besser hätten wir es wirklich nicht treffen können“, bestätigt Oma Mehner, während sie über der Windrose den Kaffeetisch deckt. Ob Lena wohl für ein Stück duftenden Apfelkuchens ihre Sandburg im Stich lässt?

Fünf Schritte zum neuen Terrassenbelag

Mit den praktischen Fertigelementen von Renofloor kann jeder auch ohne große handwerkliche Vorkenntnisse seine Terrasse mit einem echten Steinchenboden renovieren und aufwerten.
  1. Untergrund säubern, eventuell lose alte Platten entfernen und Löcher eben spachteln.
  2. Abschlussprofile rund um die Auslegefläche mit Kleber positionieren, dann festdübeln.
  3. Fläche und Wandanschluss mit Folie oder Flüssigkunststoff abdichten.
  4. Erste Reihe der Elemente ins Abschlussprofil stecken und mit Kleber fixieren, alle weiteren Elemente einfach dicht aneinander legen.
  5. Kleine Zwischenräume und komplizierte Ecken mit der gleichfarbigen Flüssigharz-Kies-Mischung aus dem Reparatur-Set ausfüllen, mit dem Spachtel glattstreichen.

Weitere Infos: www.renofloor.de


    - //www.baumagazin.de/3777