Neuer ist besser:Leitfaden für den Haustürkauf

Man sieht es ihnen auf den ersten Blick nicht an: Moderne Haustüren sind das Ergebnis ausgeklügelter Technik für mehr Wärme- und Schallschutz sowie Einbruchsicherheit. Auch bei Materialien und Design hat sich viel getan. Der folgende Leitfaden zeigt, worauf es beim Haustürenkauf ankommt.Haustüren gibt es aus Kunststoff, Holz oder Aluminium sowie Kombinationen der verschiedenen Werkstoffe. Als langlebigstes Material hat sich Aluminium bewährt: Es hält allen Witterungseinflüssen stand und behält auch ohne Pflege viele Jahre seine Optik.

Bei stetig steigenden Energiepreisen sollte auf wärmedämmende Eigenschaften geachtet werden. Eine Haustür mit optimalen Dämmqualitäten hilft Energiekosten zu sparen. Dadurch rentieren sich die Mehrkosten für eine solche Haustür. So hat beispielsweise Hörmann eine Aluminium-Türenserie entwickelt, die dank 80 Millimeter starker Türfüllung und Dreifach-Wärme-schutzglases bis zu 50 Prozent mehr Wärmedämmung bietet als herkömmliche Aluminium-Haustüren. Hinzu kommen die wesentlich besseren Schallschutz-Eigenschaften – ein je nach Lage des Hauses wichtiger Pluspunkt für ruhiges, entspanntes Wohnen.

Immer draußen lassen sollte eine gute Haustür alle ungebetenen Gäste und daher über eine einbruchhemmende Ausstattung verfügen. Besonders, wenn das Haus von der Straße zurückgesetzt liegt und der Eingangsbereich von Passanten nicht eingesehen werden kann.

Für hohe Einbruchhemmung sorgt beispielsweise bei Hörmann Aluminium-Haustüren die serienmäßige  Sicherheitsausstattung. Durch ein Fünffach-Sicherheitsschloss mit insgesamt drei stählernen Schwenkriegeln und zwei zusätzlichen Haken ist die Haustür mit nur einer Schlüsseldrehung an fünf Punkten gesichert. Zudem greifen massive Sicherungsbolzen beim Schließen in den Blendrahmen hinein. Damit auch Schraubendreher und Co. keine Schwachstellen finden, schützen spezielle
Sicherheits-Rosetten den Profilzylinder zusätzlich gegen Aufbohren und Abdrehen. Auf Wunsch sind noch höhere Sicherheits-Ausstattungen möglich, beispielsweise ein integrierter Stahlbügel. Damit lässt sich die Haustür zunächst nur einen Spalt öffnen, ohne dass ungebetene Gäste die Tür weiter aufstoßen können.

Tor und Tür im Partner-Look sind ein attraktiver Blickfang und Ausdruck hohen Anspruchs.
© Hörmann
Abgesehen von Wärmedämmung und Sicherheit soll eine neue Haustür auch optisch mehr bieten und perfekt zur Architektur passen. Hier lässt das Angebot an Modellen, Ausstattungs- und Zubehörvarianten heute keine Wünsche mehr offen. Optisch noch weiter aufwerten lässt sich ein Haus durch optisch auf die Haustüren abgestimmte Vordächer oder ein Garagentor im zur Haustür passenden Motiv, wie sie beispielsweise die Firma Hörmann anbietet. Auf deren Internetseite  finden Interessierte zudem ein praktisches Programm, mit dessen Hilfe sie ihre Wunschtür mit allen Farb-, Material- und Ausstattungselementen und auch den unverbindlichen Hersteller-Preisempfehlungen Schritt für Schritt selbst konfigurieren können.

- //www.baumagazin.de/3855