VPB warnt: Haus gegen Einbruch sichern

"Ferienzeit", so warnt der Vorsitzende des Verbandes Privater Bauherren (VPB) Jürgen B. Schrader, "ist Einbruchzeit. Viele Hausbesitzer verlassen sich auch in den kommenden Sommerwochen wieder auf ihr sprichwörtliches Glück." Das kann aber auch schief gehen. Die Statistik zeigt: alle zwei bis drei Minuten wird in Deutschland eingebrochen, die Gesamtschadenssumme addiert sich auf 500 Millionen Euro jährlich"Ferienzeit", so warnt der Vorsitzende des Verbandes Privater Bauherren (VPB) Jürgen B. Schrader, "ist Einbruchzeit. Viele Hausbesitzer verlassen sich auch in den kommenden Sommerwochen wieder auf ihr sprichwörtliches Glück." Das kann aber auch schief gehen. Die Statistik zeigt: alle zwei bis drei Minuten wird in Deutschland eingebrochen, die Gesamtschadenssumme addiert sich auf 500 Millionen Euro jährlich.

Wer nicht Bestandteil dieser Statistik werden will, der sollte rechtzeitig vorbeugen. Dabei helfen neben den kriminalpolizeilichen Beratungsstellen vor allem Bausachverständige. Denn Einbruchsicherheit beginnt schon beim Neubau. Darauf weist VPB-Vorsitzender Schrader ausdrücklich hin. "Baubeschreibungen sehen heute häufig schon so genannte einbruchsichere Türen vor." Aber, so warnt der Fachmann: Einbruchsicher ist nicht gleich einbruchsicher. Die Türen müssen speziellen DIN-Normen (in diesem Fall der neu gefassten DIN V ENV 1627) genügen und sind dann ausdrücklich "geprüfte und zertifizierte einbruchhemmende Türen".

Diese Türen bestehen "aus einem Guss", Türblatt, Schloss, Zarge und Beschlag sind genau auf einander abgestimmt, Schwachstellen ausgeschlossen. Solche strengen Normen gelten auch für "geprüfte und zertifizierte einbruchhemmende" Fenster, Rollläden, Zylinderschlösser, Gitter, Beschläge und sonstige Produkte zur Nachrüstung des Hauses gegen Einbrüche. Am Bau ist dann aber jedenfalls fachmännisch zu überprüfen, ob die versprochene Qualität auch wirklich so umfassend geliefert worden ist. Auch wer in einem alten Haus wohnt, der ist dunklen Gestalten nicht schutzlos ausgeliefert. Jedes Haus lässt sich nachrüsten, von der Tür bis zur Alarmanlage. Zu den neuralgischen Punkten im Einfamilienhaus gehören neben der Eingangstür auch die Keller-, Terrassen- und Balkontüren, vor allem letztere, wenn sie über Spaliere oder Regenrohre mühelos zu erreichen sind. Auch Fenster, vor allem Kellerfenster müssen gesichert werden. Aber auch Dachflächenfenster und Lichtkuppeln leisten dem Profi ungesichert keinen nennenswerten Widerstand.

"Wichtig ist die lückenlose Sicherung des Hauses", mahnt Jürgen B. Schrader. "Die Systeme müssen auf einander abgestimmt und vorschriftsmäßig eingebaut sein." Nur dann erfüllen sie tatsächlich ihren Zweck: Laut Kripo scheitern immerhin über ein Drittel aller Einbruchsversuche an den Sicherungsmaßnahmen in Häusern und Wohnungen.

Der Verband Privater Bauherren ist eine unabhängige, bundesweit tätige Verbraucherschutzgemeinschaft. Ihre Mitarbeiter in den deutschlandweit 50 Regionalbüros beraten und betreuen Mitglieder in allen technischen Fragen des Hauskaufs, des Umbaus und des Bauens allgemein. Der VPB wurde 1976 in Hamburg gegründet und ist heute in allen großen Städten und Regionen der Bundesrepublik vertreten. Seit der Gründung haben die regionalen Vertretungen über 50.000 Mitglieder betreut.


Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.

- //www.baumagazin.de/2161