Gewitter: Gefährlich zu jeder Zeit

Gewitter haben in vergangenen Jahrtausenden Angst und Schrecken über die Menschheit gebracht. Ist in der Ursachenforschung der Zorn der Götter auch längst präziser naturwissenschaftlicher Erkenntnis gewichen, bleibt festzuhalten: Auch für die Menschen des 21. Jahrhunderts sind und bleiben Gewitter gefährlichGewitter haben in vergangenen Jahrtausenden Angst und Schrecken über die Menschheit gebracht. Ist in der Ursachenforschung der Zorn der Götter auch längst präziser naturwissenschaftlicher Erkenntnis gewichen, bleibt festzuhalten: Auch für die Menschen des 21. Jahrhunderts sind und bleiben Gewitter gefährlich.

Jedes Jahr werden allein in Deutschland rund zwei Millionen Blitze registriert. Blitze bilden bis zu 30.000 Grad Celsius heiße Strahlen mit mehreren hundert Volt Spannung und bis zu 400.000 Ampere Stromstärke – Energieentladungen unvorstellbaren, zerstörerischen Ausmaßes – vorausgesetzt, sie treffen auf ein Hindernis: Menschen, Tiere, Bäume, Häuser, Industrieanlagen oder Haushaltsgeräte.

Die Zahl der Gewitter ist konstant, aber die Schäden wachsen, haben Fachleute herausgefunden. Ob im öffentlichen oder im privaten Leben, der Alltag ist hoch technisiert. Insgesamt besitzen private Haushalte eine wachsende Anzahl elektrischer Geräte, deren Funktionsfähigkeit mit jedem Gewitter bedroht ist. Da, wo früher ein Fernseher in der Wohnung stand, sind es heute zwei oder drei. Selbst Heizungen in Privathaushalten sind heute computergesteuert und können von Gewittereinflüssen erheblich in ihrer Funktionsfähigkeit gestört werden.

Die wirksamste Vorsorge gegen unliebsame Gewitterauswirkungen schaffen vom Elektrofachgewerbe installierte Blitzschutzanlagen. Wer auch ohne Blitzableiter schnell auf Nummer sicher gehen will, sollte bei einem Gewitter zumindest sämtliche elektrische Geräte vom Stromnetz nehmen, vom Antennenkabel an Radio oder Fernseher über Telefonleitungen oder PC-Kabel. Selbst dort, wo der Blitz nicht direkt einschlägt, kann er noch in Entfernungen von etlichen hundert Metern zu Überspannungsschäden führen. Die Folge: Funktionsstörungen bis hin zur Unbrauchbarkeit der Geräte. Was für Geräte gilt, wird umso wichtiger für Menschen: Duschen oder baden kann bei Gewitter tödlich enden. Telefonieren ist bei Geräten mit Kabelverbindungen gefährlich. Ungefährlich sind dagegen Telefonate mit Handys oder schnurlosen Telefonen.

Durch Blitz, Sturm und Feuer verursachte Schäden sind mit der Gebäude- bzw. Hausratversicherung abgedeckt, erklären die DBV-Winterthur Versicherungen.

- //www.baumagazin.de/2285