Laue Zeiten für LangfingerAutomatisierte Rollläden wirken einbruchshemmend

Polizeiliche Kriminalstatistiken belegen: In Deutschland wird rund alle 2 Minuten eingebrochen. Anfang Juli waren es bereits über 160.000 Taten im Jahr 2008. Dabei kann Prävention so einfach sein - zum Beispiel mit automatisierten Rollläden. Denn das Aufhebeln von Rollläden bedeutet ein Mehr an Arbeit und durch eine Zufallssteuerung sieht das Haus zusätzlich bewohnt aus. Zum einfachen und schnellen Nachrüsten bietet Rademacher den RolloTron Pro. Mit wenigen Handgriffen lässt sich der alte manuelle Gurtwickler gegen den automatischen Antrieb austauschen.
 
Bei rund 70% aller Einbrüche konnten die ungebetenen Gäste durch Glasdurchbruch in Haus und Wohnung eindringen und mit 50% steht das Aufhebeln der Fenster gleich an 2. Stelle. Besonders bevorzugt sind schlecht einsehbare Fenster und Balkontüren. Damit nach dem Urlaub oder der Arbeit keine böse Überraschung zu Hause wartet, ist es wichtig, die Fenster effektiv zu schützen. Eine wirksame Maßnahme zum Schutz sind automatisierte Rollläden. Diese verhindern nicht nur den Angriff auf die Fensterflächen, sondern lassen das Haus bewohnt aussehen. So können Diebe auch nach eingehender Beobachtung nicht klar ausmachen, ob die Bewohner zu Hause sind.
 
Zur kostengünstigen und sauberen Nachrüstung für Rollläden eignet sich beispielsweise der RolloTron Pro von Rademacher. Die Astrofunktion ermöglicht ein dämmerungsabhängiges Öffnen und Schließen der Rollläden. Anhand der eingegebenen Postleitzahl wird die geographische Lage und damit der regionale Dämmerungszeitpunkt bestimmt. Während der Urlaubszeit sieht das Haus bewohnt aus, da die Rollläden nicht ständig geschlossen sind. Um Anwesenheit zu simulieren, kann die Zufallssteuerung genutzt werden. Diese bewirkt eine Verzögerung individuell einprogrammierter Schaltzeiten um bis zu 30 Minuten.
 
So sind die eigenen vier Wände geschützt und Diebe bald arbeitslos.


- //www.baumagazin.de/3878