Sicherheit und WärmeschutzDie richtige Haustür

Die Haustür stellt die Trennung zwischen dem privaten Bereich und der Öffentlichkeit dar. Im Grunde hat sie die Funktionen, optisch ansehnlich zu sein, den Bewohnern Sicherheit zu bieten und als Wärmedämmer zu dienen. Da die Kriterien Sicherheit und Wärmeschutz im Vordergrund stehen sollten, ist es ratsam, einen Kompromiss zwischen Design und Funktionalität einzugehen. Denn auch wenn die Tür optisch gut an das Haus angepasst sein sollte, um den Eindruck des Eigenheims zu untermalen, muss sie dennoch für den Schutz der Familie sorgen.Ideale Sicherheit 

Da in Deutschland laut Statistiken etwa alle drei Minuten eingebrochen wird, sollte sich effektiv davor geschützt werden und zunehmend die Haustüren gesichert werden. Die Sicherheit wird dabei in Widerstandsklassen eingeteilt, die von Stufe eins bis Stufe sechs reichen. Je höher der Wert, desto sicherer also die Tür. Von der Kriminalpolizei wird mindestens Stufe zwei bis drei empfohlen. Dazu gehören beispielsweise auf jeden Fall sicheres Glas und Sicherheitsschlösser. Auch zusätzliche Sicherungen wie Ketten sind von Vorteil. Zudem ist es in jedem Fall wichtig, eine TÜV-geprüfte Tür einzusetzen und zu kontrollieren, wer einen Schlüssel zu dieser besitzt. Verliert ein Familienmitglied einen Schlüssel, ist es zu empfehlen, die Schlösser auszutauschen. Zum zusätzlichen Schutz tragen elektronische Sicherungssysteme bei, welche die mechanischen Vorkehrungen ergänzen. Ein Beispiel dafür sind schlüssellose Kontrollen durch Codes oder Fingerabdrücke.

Wärmeschutz 

Neben dem Sicherheitsschutz ist die ideale Haustür mit einem Wärmeschutz ausgestattet. Als besonders gute Dämmer eignen sich beispielsweise Türen aus Massivholz. Ummantelungen aus Aluminium oder Rahmen, die mit einer Kunststoffschicht ausgestattet sind, isolieren die Tür zusätzlich. Enthält die Tür Elemente aus Glas, sind diese im besten Fall mit einer doppelten oder dreifachen Verglasung ausgestattet. Bevorzugte Materialien bei der Auswahl von Türen sind Holz, Aluminium oder Kunststoff. Holz wirkt natürlich, ist langlebig und ein guter Wärmedämmer, ist allerdings auch pflegeintensiver. Aluminium ist besonders stabil, pflegeleicht und beständig gegen verschiedene Witterungen. Die Wärmedämmung durch Aluminium ist jedoch eher mittelmäßig. Eine Tür aus Kunststoff ist besonders preiswert, pflegeleicht, hält den Witterungsbedingungen stand und ist mit einer guten Wärmedämmung ausgestattet. Das Material kann sich aber bei Hitze verziehen.

Vor dem Kauf einer Tür sollte sich bewusst gemacht werden, welche Funktionen die Tür erfüllen soll. Der Sicherheitsaspekt sollte somit nicht außer Acht gelassen werden. Die Hauptfunktion einer Haustür, die als entscheidendes Kaufkriterium dienen sollte, ist nämlich, die Bewohner des Hauses in Schutz zu wissen. Weitere Informationen rund um das Thema sichere Schlösser und Einbruchsschutz erhalten Sie hier.


- //www.baumagazin.de/5333