Sicherheitsmaßnahmen auf einer Baustelle

Eine Baustelle kann ein spannender Ort sein, aber auch sehr gefährlich, wenn man nicht die nötige Vorsicht walten lässt. Von Hochspannungsgeräten und herunterfallenden Gegenständen bis hin zu instabilen Strukturen, es gibt eine Menge potenzieller Gefahren auf praktisch jeder Baustelle. Ein paar Sicherheitsvorkehrungen im voraus können Risikofaktoren auf der Baustelle eliminieren.Sich auf die Jahreszeit einstellen

Bevor man überhaupt mit konkreten Sicherheitsvorkehrungen beginnt, ist es wichtig, die jeweilige Jahreszeit im Hinterkopf zu behalten und zu bedenken, welche zusätzlichen Herausforderungen durch das Wetter entstehen könnten. Es ist beispielsweise wichtig, eine gute Taschenlampe oder Stirnlampe bei sich zu haben, wenn die Tage dunkler werden, da mangelnde Sicht eine der Hauptursachen für Unfälle ist. Zusätzliche Tipps zur Baustellensicherheit im Winter, wie beispielsweise Vorbereitungen auf potenzielle Rutschgefahren durch Eis, bietet der verlinkte Artikel. Grundsätzlich gilt: Wer sich der Umgebung und äußerer Einflüsse bewusst ist und sich entsprechend verhält und vorbereitet, muss sich keine Sorgen um seine Sicherheit machen.

Die Ausrüstung auf dem neuesten Stand halten

Für die Arbeit oder den Besuch auf einer Baustelle ist die richtige Kleidung und Ausrüstung besonders wichtig. Dies bedeutet meist, robuste Stiefel, einen Schutzhelm und Arbeitshandschuhe zu tragen. Bei härterer Arbeit aber kann die Ausrüstung sich schnell abnutzen, also ist es wichtig, dass die Ausrüstungen regelmäßig überprüft und, wenn notwendig, auch ersetzt wird. 
Keine Beschreibung vorhanden
Es ist dabei nicht nötig, übertriebene Ansprüche an die Ausrüstung zu stellen - trotzdem sollte man stets sicherstellen, dass sie immer in gutem Zustand ist. Hochwertige Arbeitskleidung muss robust, komfortabel und leicht zu pflegen sein, und es gibt Arbeitskleidung in vielen unterschiedlichen Designs, sodass man leicht etwas finden kann, das einem gefällt.

Sich mit den Bedingungen und Arbeitsläufen vertraut machen

Je nachdem, wie viele Personen und Instanzen ins Projekt involviert sind, gibt es möglicherweise zusätzliche Genehmigungen und Verfahren, die beachtet werden müssen. Beim Bau oder Umbau eines Hauses ist man verpflichtet, alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, wie zum Beispiel auch einen Sicherheitsbeauftragen zu ernennen. Dies kann notwendig sein oder auch nicht, je nachdem, was genau geplant wird. Müssen spezifische Sicherheitsprotokolle befolgt werden, ist es wichtig, dass man diese genau kennt. Um ein sicheres Arbeitsumfeld zu gewährleisten, sollte jeder wissen, was von ihm und allen anderen, die auf der Baustelle tätig sind, erwartet wird.

Alle Kommunikationswege offen halten

Außerdem ist es besonders wichtig und immer eine gute Idee, regelmäßig mit Kollegen oder Vorgesetzten zu kommunizieren. Wer sich bei der Ausführung eines Jobs nicht ganz sicher ist, sollte immer auf Nummer sicher gehen und bei jemandem nachfragen. Es sollte immer jemand auf der Baustelle sein, der einschlägige Erfahrung hat und dabei helfen kann, bei der Durchführung der Arbeiten höchste Sicherheit zu garantieren.

- //www.baumagazin.de/5380