Sicherheit auf Baustellen ist das A und O!

Es wird gesägt, geflext und in mehreren Metern Höhe agiert – So ist das Arbeiten auf der Baustelle. Eine Baustelle bietet zahlreiche Stellen, die zu einem Unfall führen können. Wer die Sicherheit auf seiner Baustelle nicht ausreichend ernst nimmt, läuft nicht nur Gefahr, dass Sachschäden entstehen, sondern riskiert, dass sich Menschen verletzen. Bevor Sie sich daher an ein privates Vorhaben oder ein gewerbliches Unterfangen wagen, sollten Sie die wichtigsten Aspekte des sicheren Arbeitens auf einer Baustelle kennen. Hierzu gehört in erster Linie qualitativ hochwertige Werkzeug, das regelmäßig geprüft sowie gewartet wird. Hinzu kommt, beim Arbeiten an der Hausfassade ein stabiles, sicheres Gerüst, welche Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern absolute Standsicherheit gewährleistet.Grundlagen: Stets auf die Ausrüstung achten

Um die Sicherheit auf der Baustelle zu gewährleisten gilt es, eine hochwertige Persönliche Schutzkleidung für die Mitarbeitenden sicherzustellen. Zudem sind Arbeitsgerüste zu wählen, die normkonform ausgelegt sind. Hierzu gehören sichere Laufwege, Seitenbegrenzungen oder auch gut sichtbare Stufen. Solch ein Gerüst können Sie bei Boels mieten.

Wenn keine technischen Maßnahmen gegen den Absturz ergreifbar sind, müssen die Mitarbeitenden mit einer PSAgA-tauglichen Bekleidung eingekleidet werden. Treppen und Laufstege müssen stets kippsicher, rutschfest sowie stabil befestigt werden. Um dies zu gewährleisten, sollten Sie einem hochwertigen Partner wählen, der Sie mit Gerüsten sowie Baumaschinen versorgt.

Wie Sie eine professionelle Baumaschinenvermietung erkennen

Keine Beschreibung vorhanden
© Albrecht Fietz/pixabay
Wer ein großes Bauvorhaben plant, benötigt einige Maschinen. Maschinen und Geräte sollten Sie nur dann erwerben, wenn sie regelmäßig zum Einsatz kommen. Aufgrund von einmaligen Bauphasen entscheiden sich immer mehr Bauherren und -Herrinnen dazu, auf einen Vermiete-Service zurückgreifen. Jedoch gibt es einige Aspekte, die Sie beachten sollten, bevor Sie Baumaschinen mieten. So gilt es zunächst einmal abzusichern, dass für das Gerät eine Versicherung besteht. Folgendes Szenario: Sie arbeiten mit einem gemieteten Minibagger. Während der Arbeit kippt dieser und wird beschädigt. Eventuell hat das Kippen nicht nur eine Beschädigung am Bagger selbst zur Folge, sondern auch an der Fassade des Nachbarhauses oder einer nahestehenden Person. Für diesen Schaden aufzukommen, könnte ihren finanziellen Ruin bedeuten. Daher sollten Sie noch vor dem Mieten mit dem Anbieter, beispielsweise Boels abklären, ob eine Versicherung für ebendiese Schadensfälle besteht.

Ebenfalls gilt es die Mietpreise zu vergleichen. Schließlich unterscheiden sich diese, von Anbieter zu Anbieter, stark. Achten Sie nicht nur auf die Höhe der Miete, sondern auch auf die Zeiträume, welche zu zahlen sind. Manche Unternehmen rechnen die Vermietung stundenweise, andere tageweise ab. Dies kann einen deutlichen Unterschied in den endgültigen Kosten ausmachen.

Ein Gerüst mieten – Sicherheit erhalten

Keine Beschreibung vorhanden
© Russell Holden/pixabay
Endlich möchten Sie mit den Fassadenarbeiten an Ihrem Eigenheim oder Ihrem Mietobjekt durchstarten. Ohne ein hochwertiges Gerüst, welches das Arbeiten in höheren Ebenen möglich macht, sind Sie aufgeschmissen. Wer noch nie mit einem solchen Gerüst gearbeitet hat, sollte sich zunächst einmal informieren, wie der Umgang zu einer sicheren Angelegenheit wird.

Wichtig ist zunächst, dass Sie einen seriösen Partner wie Boels auswählen. Das Unternehmen ist stets darauf bedacht, die Gerüste auf Ihre absolute Sicherheit, Stabilität und Leistungsfähigkeit zu überprüfen sowie zu arten. Dies ist besonders wichtig, damit Sie Ihre Arbeiten direkt nach Erhalt des Gerüstes beginnen können. Im Fokus stehen hierbei zwei Sicherheitsaspekte. Zum einen muss das Gerüst für die arbeitenden Personen sicher sein. Die Standsicherheit, sprich das Verhindern von Kippen oder Rutschen, steht daher im Fokus. Zum anderen müssen Sie auch an Passanten denken, welche am Gerüst vorbei oder unter dem Gerüst hindurch laufen. Auch diese Personengruppe gilt es vor Unfällen zu schützen.

Um Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten gilt es, ein Gerüst dessen Abstand von Boden und Bohle mehr als zwei Meter beträgt, zusätzlich abzusichern. Hierbei sind die Seiten mit speziellen Seitenschutzvorrichtungen zu versehen.

- //www.baumagazin.de/5573