Schweres richtig aufbewahrenInformatives über Schwerlastregale

Müssen schwere Dinge sicher aufbewahrt werden, sind Schwerlastregale ideal. Sie halten den kontinuierlichen Belastungen durch das hohe Gewicht stand und erfüllen längst nicht nur im gewerblichen Bereich ihren Zweck. Auch in der heimischen Garage, der Werkstatt oder einem Hobbyraum leisten sie treue Dienste. Beim Kauf gibt es jedoch einige Faktoren zu beachten.
Keine Beschreibung vorhanden
Was ist ein Schwerlastregal?

Wie die Bezeichnung bereits verdeutlicht, sind Schwerlastregale für schwere Lasten konzipiert. Sie bestehen aus besonders soliden Materialien und Verbindungen, um viel Gewicht tragen zu können. Anders als günstige Plastikregale oder einfache Holzregale, die bei massiver Belastung schnell Schaden nehmen und nachgeben können, zeichnen sich Regale für Schwerlast durch eine erhöhte Traglast aus. Sie bieten reichlich Stabilität und beugen damit auch schweren Verletzungen vor, die durch minderwertige Regale verursacht werden können. Bricht beispielsweise ein Regalboden aufgrund zu geringer Traglast eines herkömmlichen Regals, während Sie gerade davorstehen, kann das nicht nur Prellungen durch herunterfallende Gegenstände zur Folge haben, sondern auch Knochenbrüche und gefährliche Schnittwunden.


Wo sind geeignete Regalsysteme erhältlich?

Schwerlastregale aus gängigen Komponenten wie Metall für die Gestelle und Holz für die Regalböden finden Sie in diversen Baumärkten von Bauhaus bis Hagebau. Wie das Angebot der Schwerlastregale von toom verdeutlicht, können Sie günstige Systeme auch direkt online bestellen und komfortabel an Ihre Wunschadresse liefern lassen. Gleichzeitig haben Sie die Option ausgewählte Modelle über die Internetpräsenz zu reservieren und später in einem der Märkte abzuholen. Informieren Sie sich am besten vor der Abholung über die Paketgröße der Regale, um sicherzugehen, dass Ihr Fahrzeug groß genug ist. Neben Baumärkten verkaufen spezialisierte Fachhändler sowohl im Internet als auch regional hochwertige Schwerlastregale – vorwiegend an Gewerbetreibende mit hohen Ansprüchen.


Keine Beschreibung vorhanden
Für wen eignet sich ein Schwerlastregal?

Schwerlastregale kommen in zahlreichen Unternehmen zum Einsatz. Beispielsweise dienen sie in Lagerhallen zur Aufbewahrung von schweren und sperrigen Gütern, übernehmen die Lagerung von Archiven und sorgen in professionellen Werkstätten dafür, dass Arbeitsgeräte schnell griffbereit sind. Da die Regale in zahlreichen Varianten erhältlich sind, können Sie diese jedoch auch zu Hause verwenden, um beispielsweise folgende Dinge zu lagern:

Autoreifen
Farbeimer
Werkzeuge
Maschinen
Getränke
Lebensmittelvorräte
Gartengeräte

Schwerlastenregale können Sie sich unter anderem als Kellerregal, Garagenregal oder Weinregal zunutze machen. Aber auch im Gartenhaus zur Aufbewahrung schwerer Gartengerätschaften und Blumenerde sowie als Ordnungssystem in der Heimwerker-Werkstatt zum Platzieren von Mörtel, Baumaschinen und Hölzern sind die robusten Regalsysteme praktisch.


Keine Beschreibung vorhanden
Worauf kommt es bei der Auswahl an?


Das Schwerlastregal sollte optimal zu Ihrem Bedarf passen. Zunächst ist die Größe entscheidend. Höhe, Breite und Tiefe der Regale sind maßgeblich. Wie viel Fläche steht Ihnen für das Regalsystem zur Verfügung? Soll es bis unter die Raumdecke reichen oder lediglich hüfthoch sein? Wie weit darf es in den Raum hineinragen? Entsprechend Ihrer Anforderungen müssen die Abmessungen gewählt werden. Die Auswahl der Größen reicht von kleinen Modellen, die weniger als 50 Zentimeter hoch sind, über platzsparende Eckregale mit quadratischen Regalböden bis hin zu großzügigen Varianten mit Maßen wie 200x200x60 (HxBxT) Zentimeter.


Weitere elementare Produkteigenschaften:

Stabilität: Von einem Schwerlastregal wird in der Regel erst dann gesprochen, wenn es pro Regalboden mindestens 50 Kilogramm Traglast aufweist. Die Bandbreite reicht jedoch weit darüber hinaus, sodass auch Regale mit über 900 Kilogramm pro Regalfach erhältlich sind. Achten Sie darauf, dass die Traglast Ihren Lagervorhaben gerecht wird.
Material: Das Eigengewicht der Regalelemente gibt Aufschluss über die Stabilität, Standfestigkeit und Robustheit des Schwerlastregals. Je schwerer, desto strapazierfähiger. Denken Sie aber auch an die Bedingungen, denen die Regale ausgesetzt sein werden: Stehen die Regale draußen und kommen mit Feuchtigkeit in Kontakt? Dann sind korrosionsbeständige Materialien ein Muss. Neben Holz und Metall werden Regalsysteme aus solidem Kunststoff gebaut.
Montage: Viele Schwerlastregale ermöglichen die Steckmontage ohne Werkzeug. Das ist nicht nur bequem, sondern spart auch Zeit.
Stauraum: Die Anzahl der Regalböden hat großen Einfluss auf das Stauraumangebot und die Gestaltungsmöglichkeiten der Ordnungssysteme. Überlegen Sie in Ruhe, wie Sie Ihr Hab und Gut unterbringen und sortieren möchten. Sogenannte Fachbodenregale erlauben eine effiziente Lagerflächennutzung und sind häufig als Steckregale verfügbar. Aber auch spezielle Ordnerregale sind denkbare Optionen, wenn Sie Ihr Büro ausstatten oder ein Archiv einrichten möchten.

Sie sind handwerklich geschickt und möchten Ihre Regale selber bauen? Dann ist unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung genau das Richtige.

Tipp: Finden Sie kein passendes Schwerlastregal in einer geeigneten Größe für Ihren Einsatzzweck, können Sie sich an Spezialisten wenden, die auf Maß fertigen.


- //www.baumagazin.de/5659