Knapp 100.000 Zwangsversteigerungen bis Ende 2004 erwartet

Zwangsversteigerungen nahe Rekordhoch, Bauzinsen nahe Rekordtief: Mit entsprechendem Eigenkapital doppelt sparen - Die schwache Konjunktur spiegelt sich derzeit nicht nur in den billigen Bauzinsen wider. Wirtschaftsschwäche und Arbeitslosigkeit haben auch die Zahl der Zwangsversteigerungen auf Rekordhöhe getriebenFür Finanzierung sind Barreserven wichtig
Die schwache Konjunktur spiegelt sich derzeit nicht nur in den billigen Bauzinsen wider. Wirtschaftsschwäche und Arbeitslosigkeit haben auch die Zahl der Zwangsversteigerungen auf Rekordhöhe getrieben. Für Immobilienkäufer mit entsprechendem Eigenkapital eröffnet das jetzt attraktive Chancen, doppelt zu sparen.
Immobilien aus Zwangsteigerungen sind deutlich günstiger und die Zinsen liegen derzeit nahe der historischen Tiefstände.

Mehr als 47.000 Mal fiel allein im ersten Halbjahr 2004 der Hammer - Tendenz bis Jahresende steigend. "Viele Privatpersonen, die von den eigenen vier Wänden träumen, denken oftmals gar nicht an Zwangsversteigerungen", sagt Winfried Aufterbeck, Geschäftsführer des Unternehmens Argetra, das auf seiner Homepage Versteigerungstermine von mehr als 500 Amtsgerichten veröffentlicht. sagt Robert Haselsteiner, Gründer und Vorstand der Münchner Interhyp AG. "Die meisten zögen den Neubau eines Hauses oder den Kauf einer Eigentumswohnung in Betracht.
Dabei giebte es Villen, Lofts und Reihenhäuser ebenso an Amtsgerichten."

Diese Beobachtung bestätigt der Gründer und Vorstand der Interhyp AG aus München, Robert Haselsteiner. "Eine Eine Zwangsversteigerung bietet attraktive Chancen - vorausgesetzt, man stellt sich auf den Ablauf ein", sagt der Interhyp-Gründer, dessen Unternehmen sich darauf spezialisiert hat, für Darlehensnehmer via Telefon und Internet aus 30 Banken, Versicherungen und Sparkassen den günstigsten Baukredit zu ermitteln. "Bezahlt wird die ersteigerte Immobilie in der Regel vier bis sechs Wochen nach dem Versteigerungstermin. Ein Zehntel des Verkehrswertes muss bereits bei der Versteigerung beglichen werden", erklärt Haselsteiner.

Damit eignet sich diese Form des Immobilienerwerbs vor allem für Käufer mit entsprechendem Eigenkapital. Die Käufer sollten zudem Zeit investieren, um das Objekt ausführlich zu begutachten. "Nur wer gut vorbereitet in den Versteigerungstermin geht, kann die Chancen, aber auch die Risiken eines Immobilienerwerbs aus der Zwangsversteigerung abschätzen und sich vor möglichen unliebsamen Überraschungen schützen", heißt es in einer Broschüre des sächsischen Justizministeriums zum Thema. Wer ein Objekt gefunden hat, sollte die Gerichtsakte und Gutachten studieren und es persönlich inspizieren. "Eine solide Informationsbeschaffung ist ein wichtiger Baustein", sagt der Interhyp-Gründer Robert Haselsteiner.



So Der liegt etwa der Preis von zwangsversteigerten Immobilien liegt je nach Bundesland bis beträchtlich zu 40 Prozent unter dem Verkehrswert. Wie Aufterbeck sagt, bewegen sich dWinfried ie Zuschläge für 1- bis 2- Familienhäuser bei rund 70 bis 85 Prozent des Verkehrswertes.
Eigentumswohnungen seien weniger gefragt und meist zwischen 50 und 70 Prozent des Verkehrswertes zu haben.. "Für Kunden mit guter Bonität wird der Immobilienerwerb zum Schnäppchen", sagt Haselsteiner. Nach seinen Worten haben der hohe Ölpreis und die Konjunkturschwäche den Bauzins erneut in die Nähe historischer Tiefstände getrieben. Mit derzeit 4,10 % nominal liegt der Zinssatz für ein 10jähriges Darlehen weit unter dem durchschnittlichen Zinsniveau der vergangenen 20 Jahre von rund 7,5 Prozent.

Wer eine solche Immobilie sucht, wird laut Haselsteiner fündig an den Aushängen der Amtsgerichte, auf den Immobilienseiten von Tageszeitungen sowie auf Internetseiten wie zvg.com oder agregtra.de. Wer ein Objekt gefunden hat, sollte ausführlich die Gerichtsakte studieren und es persönlich inspizieren. "Eine solide Informationsbeschaffung ist ein wichtiger Baustein", sagt Haselsteiner.

Wichtig ist nach Worten des Interhyp-Vorstandes ebenso die Finanzierung - schließlich soll der künftige Immobilienbesitz nicht wieder unter den Hammer kommen. "Hier noch ein paar Worte zur Finanzierung...", erläutert Baunfinanzierungsexperte Haselsteiner. Bezahlt wird in der Regel vier bis sechs Wochen nach dem Versteigerungstermin. Ein Zehntel des Verkehrswertes muss jedoch bereits bei der Versteigerung gezahlt werden.
Aktuell zur derzeitigen Nachfrage hat das Unternehmen Interhyp auf seiner Homepage einen umfassenden Ratgeber zum Thema Zwangsversteigerungen zusammengestellt.

Über die Interhyp AG: Mit einem abgeschlossenen Finanzierungsvolumen von über einer Milliarde Euro pro Jahr ist Interhyp der größte unabhängige Immobilienfinanzierer für den Privatkunden in Deutschland. Aus dem Angebot von mehr als 30 leistungsfähigen Banken, Versicherungen und Bausparkassen wählen die Beraterinnen und Berater bei Interhyp die günstigste Baufinanzierung für ihre Kunden aus. Dabei verzichtet das Unternehmen auf kostenintensive Filialen und setzen auf direkte Beratung per Telefon, E-Mail und Internet.
Dadurch liegen die Interhyp-Konditionen deutlich unter denen traditioneller Filialbanken.

Am Firmensitz in München beschäftigt Interhyp derzeit 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Haupt-Aktionäre der Interhyp AG sind die Gründer Robert Haselsteiner und Marcus Wolsdorf sowie die Beteiligungsgesellschaften Earlybird und 3i.

- //www.baumagazin.de/2378