Wohneigentum: Starten statt warten...

Die meisten jungen Menschen wissen, wie sie später leben und wohnen möchten. Das eigene Haus steht bei etwa 80 Prozent der 18- bis 34-Jährigen auf der Wunschliste ganz oben. Wer rechtzeitig mit dem Sparen beginnt, dem fällt es später leichter, seinen Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. „Der Bausparvertrag ist das geeignete Instrument, um bereits mit kleinen monatlichen Beträgen ein solides finanzielles Polster aufzubauen“, wissen die Experten der Landesbausparkassen (LBS)Die meisten jungen Menschen wissen, wie sie später leben und wohnen möchten. Das eigene Haus steht bei etwa 80 Prozent der 18- bis 34-Jährigen auf der Wunschliste ganz oben. Wer rechtzeitig mit dem Sparen beginnt, dem fällt es später leichter, seinen Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. „Der Bausparvertrag ist das geeignete Instrument, um bereits mit kleinen monatlichen Beträgen ein solides finanzielles Polster aufzubauen“, wissen die Experten der Landesbausparkassen (LBS). Zusätzlich unterstützt der Staat Sparer mit geringem Einkommen wie Auszubildende, Studenten und Berufsanfänger mit der Wohnungsbauprämie.

Ob Loftwohnung im Szene-Viertel oder Einfamilienhaus im Grünen – fast jeder 18- bis 34-Jährige träumt von den eigenen vier Wänden, das belegt eine Umfrage der LBS. Auch wenn die erste eigene Wohnung häufig eher bescheiden ausfällt: Das Ein-Zimmer-Appartement bildet später den Grundstock für die Traumimmobilie.

Sparen mit Bonus
Je eher der erste Schritt in Richtung Eigenheim unternommen wird, desto schneller lässt sich der Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen: „Starten statt warten“ lautet die Devise.

Der Staat hilft beim Sparen: Ab dem 16. Lebensjahr haben Bausparer Anspruch auf Wohnungsbauprämie. Voraussetzung ist, dass ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen nicht mehr als 25.600 Euro beträgt. Die meisten Schüler, Studenten und Auszubildenden können also fest damit rechnen. Sparleistungen bis zu 512 Euro werden mit 8,8 Prozent gefördert, das sind rund 45 Euro Zuschuss pro Jahr.

Auch viele Arbeitgeber unterstützen ihre Mitarbeiter zusätzlich zum Gehalt mit vermögenswirksamen Leistungen (vL) auf das Bausparkonto. Diese betragen bis zu 40 Euro monatlich, also 480 Euro im Jahr. Zusammen mit kleinen eigenen regelmäßigen Sparbeträgen (und gelegentlichen Geldgeschenken zum Geburtstag oder zu Weihnachten) lässt sich so in wenigen Jahren ein solides Guthaben bilden. Zum Zeitpunkt des Immobilienkaufs oder -baus sollten mindestens 20 Prozent der Investitionssumme angespart sein.

Günstiges Baugeld
Ein weiterer Vorteil von Bausparverträgen sind die günstigen Darlehenszinsen. Diese stehen bereits bei Vertragsabschluss fest und ändern sich bis zur vollständigen Rückzahlung nicht. Das niedrige Zinsniveau auf den Kapitalmärkten hat sich auch auf die Bauspartarife ausgewirkt, die zur Zeit attraktive Darlehenskonditionen bieten. „Mit einem Bausparvertrag können sich Bauherren und Käufer die günstigen Zinsen von heute für die Zukunft sichern“, so die Experten der LBS. Feststehende Darlehenszinsen bis zur letzten Rate – das ist der klassische Vorteil des Bausparens.

- //www.baumagazin.de/2991