US-Arbeitsmarkt stottertVon Robert Haselsteiner

Der Trend schwacher Arbeitsmarktzahlen hat sich auch im Mai in den USA fortgesetzt. Mit nur 75.000 neuen Jobs liegt die heute veröffentlichte Zahl deutlich unter der Analystenschätzung von 176.000. Auch die Zahlen für April wurden von ursprünglich 138.000 auf 126.000 nach unten korrigiert. Vor diesem Hintergrund hat der US-Anleihemarkt zum Wochenende mit Zinsrückgängen reagiert, da die Wahrscheinlichkeit einer stärkeren Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank aus der Sicht der Marktteilnehmer abnimmtDer Trend schwacher Arbeitsmarktzahlen hat sich auch im Mai in den USA fortgesetzt. Mit nur 75.000 neuen Jobs liegt die heute veröffentlichte Zahl deutlich unter der Analystenschätzung von 176.000. Auch die Zahlen für April wurden von ursprünglich 138.000 auf 126.000 nach unten korrigiert.
Vor diesem Hintergrund hat der US-Anleihemarkt zum Wochenende mit Zinsrückgängen reagiert, da die Wahrscheinlichkeit einer stärkeren Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank aus der Sicht der Marktteilnehmer abnimmt. Der Blick der US-Notenbank wird sich aber auch in den nächsten Wochen sehr stark auf die Inflationsdaten richten - hier ist jedoch noch keine finale Entspannung zu erkennen. Interhyp geht für den Monat Juni von einer weiteren Leitzinserhöhung um 0,25% in Euroland aus. Diese sind jedoch in den Zinssätzen für längere Laufzeiten bereits eingepreist. Auch in Europa lässt die EZB die Rohstoffpreise, Produzentenpreise und Lohnabschlüsse in ihre Überlegungen einfließen. Von einer restriktiven Politik kann man hier aber immer noch nicht sprechen - vielmehr wird derzeit in kleinen Schritten die neutrale Position der Geldpolitik wiederhergestellt.

Die aktuelle Phase etwas rückläufiger Zinsen sollten Kaufinteressenten und Umschulder nutzen, um sich günstige Konditionen zu sichern. Die Risikoprämien für lange Zinsbindungen sind derzeit immer noch niedrig, wodurch Interessenten eine langfristige Planungssicherheit für ihre Projekte erlangen können. Dabei sollte eine Tilgung von 2% gewählt werden.
Dies ermöglicht eine Rückzahlung innerhalb von ca. 25 Jahren. Besonders empfehlenswert ist auch eine Absicherung von Umschuldungen, die in den nächsten sechs bis zwölf Monaten anstehen. Diese können bereits heute zu oder nahe den aktuellen Top-Konditionen vereinbart werden.
Sicherheitsorientierte Immobilienbesitzer können über Forward-Darlehen Anschlussfinanzierungen absichern, die erst in den nächsten zwölf bis 42 Monaten anstehen. Zudem weist Interhyp auf die beschlossene Mehrwertsteuererhöhung zum 1. Januar 2007 hin. Diese wird sich auf die Kosten für den Eigenheimbau durchschlagen. Bauvorhaben und Immobilienkäufe sollten daher dieses Jahr abgeschlossen werden, um Geld zu sparen.

Die Bestsätze für Annuitätendarlehen für 5 Jahre liegen derzeit bei 4,02%, für 10 Jahre bei 4,27%, für 15 Jahre bei 4,47%, für 20 Jahre bei 4,66% effektiv.

Tendenz:
- kurzfristig: seitwärts
- mittelfristig: aufwärts


- //www.baumagazin.de/3006