Baugeld: Stagflationsangst beherrscht die MärkteVon Robert Haselsteiner

Mit der Stabilisierung an den Aktienmärkten ist auch die Fluchtbewegung in Anleihen zum Erliegen gekommen. So sind auch die Renditen im Wochenverlauf wieder leicht angestiegen. Die Nervosität der Marktteilnehmer ist von einem Schlagwort geprägt, das nur selten in Wirtschaftszyklen erscheint: Stagflation. Damit beschreibt man eine Phase stagnierenden Wachstums bei gleichzeitigem Anstieg der InflationszahlenMit der Stabilisierung an den Aktienmärkten ist auch die Fluchtbewegung in Anleihen zum Erliegen gekommen. So sind auch die Renditen im Wochenverlauf wieder leicht angestiegen. Die Nervosität der Marktteilnehmer ist von einem Schlagwort geprägt, das nur selten in Wirtschaftszyklen erscheint: Stagflation. Damit beschreibt man eine Phase stagnierenden Wachstums bei gleichzeitigem Anstieg der Inflationszahlen. Diese Kombination stellt die Notenbanken vor ganz besondere Probleme und genau so nehmen immer mehr Investoren das Dilemma der Zentralbanker wahr. Die dramatischen Anstiege der Rohstoffpreise kombiniert mit viel zu hohem Geldmengenwachstum in den letzten Jahren zwingt zu Bremsmaßnahmen über Leitzinsanhebungen.
Gleichzeitig birgt dies jedoch die Gefahr einer zu starken Bremswirkung auf die Konjunktur. Besonders in Deutschland ist diese Gefahr aufgrund der gleichzeitig geplanten Erhöhung der Steuer- und Abgabenbelastung für die Konsumenten nicht zu unterschätzen. Im Ergebnis verursacht dies weiterhin hohe Verunsicherung bezüglich des Ausmaßes weiterer Leitzinserhöhungen der Notenbanken und Schwankungen am langen Ende der Zinskurve mit der Tendenz zu etwas höheren Zinsen.

Interhyp empfiehlt daher weiterhin, die Konditionen für Baugeld vor allem langfristig abzusichern und die derzeit noch eher geringen Risikoaufschläge für lange Zinsbindungen zu nutzen. Diese sind historisch gesehen weiterhin attraktiv. Dabei sollte eine Tilgung von 2% gewählt werden, um eine Rückzahlung innerhalb von rund 25 Jahren zu ermöglichen. Besonders empfehlenswert ist auch eine Absicherung von Anschlussfinanzierungen, die in den nächsten sechs bis zwölf Monaten anstehen. Diese können zu oder nahe den aktuellen Top-Konditionen dargestellt werden. Sicherheitsorientierte Kunden können über Forward-Darlehen auch weiter in der Zukunft liegende Prolongationen schon jetzt absichern. Zudem weist Interhyp auf die beschlossene Mehrwertsteuererhöhung zum 1. Januar 2007 hin. Diese wird sich auf die Kosten für den Eigenheimbau durchschlagen - Bauvorhaben und Käufe sollten daher nicht länger aufgeschoben werden. Die Preise für Bestandsimmobilien sind immer noch auf dem Niveau von Anfang der 90er Jahre und auch die Verhandlungsposition von Bauherren ist aufgrund der schwachen Baukonjunktur ausgezeichnet.

Die Bestsätze für Annuitätendarlehen für 5 Jahre liegen derzeit bei 4,07%, für 10 Jahre bei 4,27%, für 15 Jahre bei 4,47%, für 20 Jahre bei 4,70% effektiv.

Tendenz:
- kurzfristig: seitwärts
- mittelfristig: aufwärts


- //www.baumagazin.de/3026