Abzocke mit KreditvermittlungsversprechenStatt Kredit nur eine hohe Rechnung

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg warnt vor falschen Kreditvermittlern Sie geben sich als Kreditvermittler aus und versprechen schnelle und billige Darlehen "ohne Schufa". Tatsächlich wollen diese Kredithaie aber nur Aufwandsentschädigungen kassieren, ohne ein Darlehen tatsächlich vermittelt zu haben. Teilweise werben diese Unternehmen mit selbst kreierten Gütezeichen.

„Das endgültige Scheitern der Darlehensvermittlung ist Methode“, so Niels Nauhauser, von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Die Kredithaie zielen darauf ab, die Vermittlung scheitern zu lassen. Dazu machen sie den Abschluss einer Versicherung oder den Kauf von Genossenschaftsanteilen zur Voraussetzung der Kreditvermittlung: provisionsträchtige Geldanlagen und überteuerte Versicherungsverträge, die nur neue Zahlungsverpflichtungen auftürmen. Verbraucher, die solche Verträge nicht unterschreiben, erhalten keinen Kredit, sollen aber sogenannte  Aufwandsentschädigungen von bis zu 200 Euro bezahlen und bekommen Inkassofirmen auf den Hals gehetzt.

Hier hilft nur die gesetzliche Regelung weiter, dass Kosten nachgewiesen werden müssen und nur bei erfolgreicher Kreditvermittlung erhoben werden dürfen. Nur so lässt sich die Kreditvermittlungsabzocke wirklich unterbinden. „Das Scheitern der Darlehensvermittlung ist keine Rechtfertigung dafür, dass die Kredithaie Bearbeitungskosten in Rechnung stellen“, stellt Nauhauser klar.

Die aktuell tagenden Verbraucherminister (VSMK) haben die Kreditvermittlungsabzocke und Anlegerschutz auf der Tagesordnung. Sie sollten sich für die klare und eindeutige Lösung einsetzen und keine unfertige vorschlagen.

- //www.baumagazin.de/4510