Nachfrage nach Immobilienkrediten leicht gesunkenMehrheit findet Zeitpunkt zur Immobilienfinanzierung weiterhin gut

Die Sorge der Deutschen Bundesbank vor einer drohenden Immobilienblase scheint unbegründet. Trotz günstiger Finanzierungsangebote ist die Nachfrage nach Eigenheimkrediten im Dezember leicht gesunken. Das zeigt der aktuelle comdirect Stimmungsindex Baufinanzierung. Die repräsentative Umfrage von Forsa belegt: Zwar hält die Mehrheit der Deutschen (67 Prozent) den Zeitpunkt immer noch für günstig, um eine Immobilie zu finanzieren. Von übertriebener Euphorie kann jedoch angesichts der steigenden Immobilienpreise keine Rede sein: Der Index sank von 111,1 Punkten im November leicht auf aktuell 110,0.Gesunken ist auch der Anteil jener Befragten, deren Freunde aktuell eine Wohnung oder ein Haus erwerben oder selbst bauen. Bei der Befragung im November hatte noch fast jeder Dritte (31 Prozent) einen Bekannten, der eine Immobilie finanziert. Derzeit ist es jeder Vierte (26 Prozent).

Im Schnitt glaubt fast jeder zweite Deutsche (45 Prozent), dass er die Finanzierung einer eigenen Immobilie stemmen kann. „Dieser Wert blieb über das Jahr gesehen annähernd stabil“ sagt Jan Enno Einfeld, Leiter Beratung bei comdirect. „Das spricht dafür, dass die große Mehrheit der Deutschen sowohl den Immobilienmarkt als auch ihre eigenen finanziellen Möglichkeiten realistisch einschätzt.“

Generell wohnen die Menschen in Westdeutschland häufiger in eigenen vier Wänden als die Ostdeutschen. So lebt mehr als die Hälfte der Westdeutschen (55 Prozent) in der eigenen Immobilie, in Ostdeutschland sind es 42 Prozent. Dabei ist das eigene Einfamilienhaus sowohl in West- als auch in Ostdeutschland am beliebtesten. Dicht gefolgt vom eigenen Reihenhaus an zweiter und einer Eigentumswohnung an dritter Stelle.

- //www.baumagazin.de/5069