Baufinanzierung – unterschiedliche Kapitalwege führen zum ZielÜbersicht Baufinanzierung

Viele Menschen träumen vom eigenen Heim – dem Haus mit Garten, dem Ort zum gemeinsam alt werden. Meist steht einem Neubau aber die finanzielle Hürde im Weg, denn nur wenige Menschen verfügen über die Mittel, um den Hausbau aus eigenen Kräften sofort zu finanzieren. Hier muss häufig ein Kredit zur Baufinanzierung zur Hilfe genommen werden.Die momentan niedrigen Zinsen sorgen bei vielen Sparern für Ärger. Da das Kapital auf dem Bankkonto nur mit marginalen Zinserträgen versehen ist, greifen viele zur einzig wirklich sicheren Finanzanlage: dem Eigenheim. Aufgrund der niedrigen Leitzinsen sind insbesondere Baufinanzierungskredite oder Modernisierungskredite momentan so günstig wie nie. Dementsprechend gehen Trendforscher von einem Boom beim Eigenheimbau aus und erwarten, dass in den kommenden zwei Jahren eine Zunahme von 8 % bei Neubauprojekten zu erwarten ist. Aber wie können diese Projekte für Privatpersonen finanzierbar gemacht werden?  

Keine Beschreibung vorhanden
© istock.com/stockphotographers
Baufinanzierung von der Stange gibt es nicht
Der größte Knackpunkt in der Baufinanzierung liegt in dem passenden Finanzierungsmodell für die eigenen finanziellen Möglichkeiten. Der klassische Bausparvertrag beschreibt das frühzeitige Ansparen einer vereinbarten Summe. Er ist also ungeeignet für den verhältnismäßig spontanen Immobilienerwerb, da zuerst das vereinbarte Guthaben angespart werden muss, bevor er greift. Ist diese Summe erreicht, wird er zusammen mit einem Kredit über die gesamte Höhe des geplanten Immobilienwertes ausgezahlt. Diese Variante ist vor allem an Kunden gerichtet, die erst in einigen Jahren planen zu bauen oder eine Immobilie zu kaufen.

Die Kreditkombination
Unter einer sogenannten Kreditkombination werden Finanzpakete verstanden, in denen Lebensversicherungen und Investmentfonds mit einem Kredit kombiniert werden. Hier werden, ähnlich wie bei Bausparverträgen, regelmäßig Sparraten in eine Lebensversicherung oder einen Fond eingezahlt. Für einen erhaltenen Kredit werden zunächst nur Zinsen gezahlt und die Finanzierungssumme soll am Ende aus der angesparten Lebensversicherungs- oder Fondssumme gezahlt werden. Diese Rechnung geht nur dann auf, wenn die Fonds auch den gewünschten Ertrag bringen.

Annuitätendarlehen
Unter einem Annuitätendarlehen sind Hypotheken – also der Klassiker unter den Immobilienfinanzierungsmöglichkeiten – zusammengefasst. Hier wird dem Kreditnehmer eine Summe von der Bank überlassen, die er mit einer monatlichen, gleichbleibenden Rate tilgt. In diese Rate sind auch die Zinsen für den gewährten Kredit eingeschlossen. Wichtig ist zu beachten, dass eine lange Laufzeit mit dementsprechend langer Zinsbindung teurer ist, als bei einer kurzen Laufzeit. Jedes Kreditpaket kann nach zehn Jahren Laufzeit frühzeitig gekündigt werden. Wird beispielsweise die gesamte Darlehenssumme auf verschiedene Kreditpakete aufgeteilt, können Kreditbelastungen sukzessiv abgebaut werden, sofern eine größere Summe angespart wurde.

Keine Beschreibung vorhanden
© istock.com/YinYang
Was tun, wenn das Geld nicht reicht?
Ein großes Problem bei dem Bau eines Eigenheims offenbart sich dann, wenn der finanzielle Rahmen erschöpft ist, ohne dass die Immobilie fertiggestellt werden konnte. Künftige Hausbesitzer sollten deshalb unbedingt auf die möglichen Zusatzkosten achten und die Finanzierung nicht zu knapp ansetzen. Eine nachträgliche Erhöhung der Kreditsumme sorgt auch immer für eine Erhöhung der Raten und geht meist mit einer Erhöhung der Nominalzinsen einher. Nicht selten werden derartige Anfragen auch von den Kreditgebenden Banken abgelehnt. Planen Sie deshalb vorsichtig mit einem Eigenkapitalpuffer.


- //www.baumagazin.de/5282