Baulicher BrandschutzBrandschutz Prüfungen sind die beste Vorbeugung

Jahr für Jahr wird in Deutschland ein volkswirtschaftliches Vermögen von mehreren Milliarden Euro durch Feuer vernichtet. Ein größter Teil der baurechtlichen Bestimmungen bezieht sich deshalb auf Brandschutz. Denn im Schadensfall entsteht nicht nur ein großer wirtschaftlicher Schaden sondern auch eine unmittelbare große Gefahr für Mensch und Umwelt und die Frage nach der Haftung. Es lohnt sich daher, Baustoffe und Bauteile systematischen Brandschutzprüfungen zu unterziehen"Wir sind verantwortlich, für das was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun", schrieb Voltaire. Dies gilt in besonderem Maße für den baulichen Brandschutz. Im bauordnungsrechtlichen Sinne dient der vorbeugende Brandschutz vorrangig dem Schutz von Leib und Leben, der Umwelt und der öffentlichen Sicherheit sowie als Voraussetzung für eine wirksame Brandbekämpfung. Im privatrechtlichen Sachschutz  sind häufig die Anforderungen maßgeblich, die der Sachversicherer an die Ausführung des Gebäudes bzw. seiner technischen Anlagen stellt. Die Kosten für die Sachversicherung verhalten sich dann häufig umgekehrt proportional zu den Aufwendungen für den baulichen und gebäudetechnischen Brandschutz. "Die baulichen Brandschutz-Maßnahmen in Gebäuden sind sehr vielfältig und reichen von den verwendeten Baustoffen und Bauteilen über den bautechnischen Brandschutz in Industriebauten, die Fluchtwegplanung hin zu Löschanlagen in Gebäuden. Bauliche Maßnahmen müssen vor allem folgende Aspekte berücksichtigen: Brandverhalten von Baustoffen, Feuerwiderstand der Bauteile, Aufteilung der Gebäude in Brandabschnitte durch Brandwände und -schutztüren, Fluchtwegplanung und aktive Brandbekämpfung durch Sprinkler", erläutert Dipl.-Ing. Thomas Hübler von der Materialprüfanstalt Dresden, einem einzigartigen Kompetenzzentrum für Brandschutz. Im Zuge der immer stärkeren Globalisierung und fortführenden Harmonisierung der europäischen Normensetzung auch für Bauprodukte ist derzeit ein Wandel deutlich spürbar. Der bisherige Zwang, Hersteller zur Prüfung ihrer Produkte bei unabhängigen Prüfinstituten zur verpflichten, wird durch die eigenverantwortliche Haftung der Hersteller im Rahmen von Konformitätsbestimmungen ersetzt. Es hat sich herausgestellt, dass kleine und mittlere Hersteller kaum noch in der Lage sind, sowohl den Überblick über die zutreffenden europäischen Regelungen zu behalten als auch die entsprechenden technischen Ausrüstungen vorzuhalten und immer auf dem aktuellen technischen Stand zu halten. Das trifft besonders auf den baulichen Brandschutz als sicherheitsrelevante Eigenschaft von Baustoffen und Bauteilen zu. Die MPA Dresden ist als Dienstleister Ansprechpartner für alle Unternehmen, die Beratungs-, Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsleistungen im Bereich des Brandschutzes im Bauwesen benötigen. In einem eigenen Forschungsprojekt konnte die Entwicklung eines in seiner Art in Europa einzigartigen Multifunktionsprüfstandes zum Nachweis des Brandverhaltens realisiert werden. Damit sind besonders zuverlässige Brandschutztests möglich. Weitere Informationen über baulichen Brandschutz findet man unter: www.mpa-dresden.de

- //www.baumagazin.de/3759