WeberHaus Twin: Mit Muskelkraft ins Eigenheim

Preisgünstiges Baugrundstück, Carport statt Garage – Bauherren achten mehr denn je auf Einsparmöglichkeiten beim Hausbau. Zu diesem Ergebnis kommt das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest in einer Wohneigentumsstudie. 2.000 Bauherren wurden befragt, wie sie ihre Baukosten möglichst gering halten. Die meisten nutzen die so genannte MuskelhypothekPreisgünstiges Baugrundstück, Carport statt Garage – Bauherren achten mehr denn je auf Einsparmöglichkeiten beim Hausbau. Zu diesem Ergebnis kommt das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest in einer Wohneigentumsstudie. 2.000 Bauherren wurden befragt, wie sie ihre Baukosten möglichst gering halten. Die meisten nutzen die so genannte Muskelhypothek.

Etwa 65 Prozent aller Häuslebauer in Deutschland entscheiden sich dafür, beim Hausbau selbst mit anzufassen und so bares Geld zu sparen. Errichten sie ihr Domizil mit WeberHaus, können sie durch Eigenleistung die Baukosten sogar stark reduzieren. Möglich ist dies mit den vorgefertigten Typenhäusern WeberHausTwin.

Das Besondere: Die Eigenheime werden in sieben Ausbaustufen angeboten, von „Aktiv“ bis „Schlüsselfertig“. Je nachdem, wie viel Zeit sich der Bauherr für den Selbstausbau nimmt, und wie handwerklich geschickt er ist, verlegt er beispielsweise den Estrich selbst, führt die Elektroinstallation durch oder verputzt und tapeziert die Wände. Fast alle Kunden, die sich für ein WeberHaus Twin entscheiden, bauen ihr Haus komplett in Eigenregie aus und sparen auf diese Weise viel Geld. Bauherren, die weder die Zeit noch das nötige Geschick haben, entscheiden sich für die Ausbaustufe „Schlüsselfertig“ und überlassen damit den gesamten Ausbau WeberHaus.

Vorgeplantes Unikat
Bevor es jedoch an die Errichtung des Traumhauses geht, hat der Bauherr die Qual der Wahl: Für das Konzept WeberHaus Twin stehen mehr als 20 Hausentwürfe in zahlreichen Varianten zur Verfügung. Die Eigenheime sind von erfahrenen Architekten vorgeplant – das spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld, denn die kostenintensive Planungsphase entfällt. Dennoch bleibt bei allen Vorüberlegungen genug Freiraum, persönliche Wünsche der Bauherren wie einen Erker oder einen Wintergarten zu berücksichtigen. Auch beim Innenausbau des WeberHaus Twin sind den individuellen Gestaltungsideen fast keine Grenzen gesetzt: Teppich, Fliesen und Laminat werden als Bodenbeläge angeboten, die Zimmertüren stehen in unterschiedlichen Oberflächenmaterialien zur Auswahl und auch die Farbe der Badezimmerfliesen sucht sich der Kunde selbst aus. Mit WeberHaus Twin kann der Bauherr seinen Wunsch vom Traumhaus verwirklichen.

Weitere Informationen zur WeberHaus Twin gibt’s unter www.weberhaus.de und bei der Infoline 0180 5231345.

- //www.baumagazin.de/2918