Skandinavische Tradition für heimische FassadenUmwektverträgliche Holzfassadenfarbe "Schwedenrot"

Holzhäuser im hohen Norden Europas sind einem rauen Klima ausgesetzt. Zum Schutz des Holzes hat sich dort über Jahrhunderte eine traditionelle Farbe bewährt: das Schwedenrot. Die typische ziegelrote Farbe bietet neben dem optischen Reiz einen langjährigen Schutz vor Schimmelbefall und Holzfäule. Der Naturfarbenhersteller AURO hat eine Farbe entwickelt, die in der Beschaffenheit und im Farbton dem traditionellen Schwedenrot entspricht, bei deren Herstellung aber  besonders auf Umweltverträglichkeit und ökologische Konsequenzen geachtet wurde.Skandinavische Architektur und Wohnkultur erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Perfekt wird der Look, wenn auch die Fassade in der typischen roten Farbe gestaltet wird. Mit der AURO-Holzfassadenfarbe Schwedenrot kann die gestiegene Nachfrage nun auch ökologisch sinnvoll bedient werden. Da das Original aus Schweden als Nebenprodukt des Erzabbaus entsteht, kann es Schwermetalle enthalten. Das Schwedenrot von AURO hingegen wird konsequent aus natürlichen oder nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und schont dadurch Umwelt und Gesundheit gleichermaßen.

Die Fassadenfarbe ist leicht zu verarbeiten, atmungsaktiv und leicht renovierbar. Die matte Schlämmfarbe enthält regional und kontrolliert angebautes Leinöl, Leinöl-Standöl, mineralische Pigmente, Füllstoffe, Eisenvitriol und Weizenmehl. In der Farbtiefe ist sie ebenso wie das traditionelle Schwedenrot vom Wetter abhängig – an trockenen Tagen heller, bei Regen oder Feuchtigkeit dunkler.

Zu den geeigneten Untergründen zählen aufgeraute oder sägeraue, unbehandelte Holzfassaden oder bereits abgewitterte Schwedenrot-Anstriche. Die Farbe kann mit Bürste, Quast oder Flächenstreicher aufgebracht werden. Beim ersten Anstrich empfiehlt sich eine Verdünnung mit 20 Prozent Wasser. Nach vollständiger Trocknung (ca. 24 Stunden) kann dann der Schlussanstrich ohne Wasserverdünnung ausgeführt werden. Die Farbe hält mehrere Jahre und beim Auffrischen genügt es zur Vorbereitung, die Fläche gründlich abzubürsten.

- //www.baumagazin.de/3842