Baustoff Ziegel: Mit ausgewogenem Produktprofil zum Traumhaus

Nicht nur die Experten am Bau, sondern auch Architekten und Bauherren wissen, Ziegel aus gebranntem Ton ist ein Baustoff mit vorteilhaft ausgewogenem Produktprofil: seine Kapillarstruktur regelt den für gutes Raumklima notwendigen Feuchtehaushalt und ermöglicht rasches AustrocknenNicht nur die Experten am Bau, sondern auch Architekten und Bauherren wissen, Ziegel aus gebranntem Ton ist ein Baustoff mit vorteilhaft ausgewogenem Produktprofil: seine Kapillarstruktur regelt den für gutes Raumklima notwendigen Feuchtehaushalt und ermöglicht rasches Austrocknen. Ziegel in der Wand stehen für Wärmedämmung und -speicherung sowie Schallschutz, ergänzt um generell gute Verarbeitbarkeit. „Hinzu kommt“, so der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V., Bonn, „ein massiv gebautes Ziegelhaus kann Stürmen und Orkanen erfolgreich trotzen“. Auch ermögliche das Sortiment im System den Einsatz in allen Bereichen des Gebäudes – vom Keller und Außenmauerwerk über Decke und Zwischenwände sowie Verblendmauerwerk für die Fassade bis zum Dach. Die aus der Homogenität des Materials resultierenden gleichen bauphysikalischen Kenn- und Eigenwerte sowie Eigenschaften seien eine wichtige Voraussetzung für sichere, schadensfreie und wertbeständige Bauweise. „Allroundverwendung und nicht zuletzt die Akzeptanz als leistungsfähiger, wirtschaftlicher und ökologischer Baustoff begründen die nach wie vor dominierende Position des Ziegels als modernes Baumaterial“, betont der Bundesverband.

Ziegelwände der neuen Generation mit homogenem Wandquerschnitt lösen in Kombination mit aktueller Anlagen- und Heiztechnik die Anforderungen der Energieeinsparverordnung 2002 problemlos ein: Bereits in Wanddicken von 36,5 cm sichern massive Außenwände den notwendigen hohen Wärmeschutz auch ohne zusätzliche Außendämmung. Ziegel erfüllen statische Beanspruchungen und lassen Gestaltungsfreiheit für den Entwurf zu. Die schweren Bauteile der Massivbauweise fungieren zudem als Garanten für hohe Winddichtigkeit. Darüber hinaus bieten sie optimale Bedingungen für behagliches und wirtschaftliches Wohnen und entsprechen den ökologischen Forderungen nach umweltverträglichem Bauen. Lange Instandhaltungsintervalle senken die im Finanzbudget einzuplanenden Kosten für den Wartungsaufwand.

Auch halten Häuser in Massivbauweise Stürmen und Orkanen sicher stand. Denn bei Geschwindigkeiten von beispielsweise 180km/h ergeben sich Druckbelastungen, die als Windstaudrücke von bis zu 150 kg/m2 auf Hauswände einwirken. Diesen enormen Stau- und Sogkräften können Ziegelwände bequem widerstehen. Fazit: Wandaufbauten aus gebranntem Ton bieten größtmögliche Sicherheit bei hoher Sturmintensität, ausreichenden Schutz im Brandfall und werden aufgrund der kapillaren Porenstruktur im Ziegel auch mit extremer Wasserbelastung – z.B. bei Hochwasser - mühelos fertig. „Bauherren, die ihr Vertrauen in den Baustoff Ziegel gesetzt haben, können der stürmischen und kalten Jahreszeit beruhigt entgegen sehen“, so die Ziegelindustrie.

Info-Nachweis:
Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V.
Schaumburg-Lippe-Str. 4
53113 Bonn
Internet: www.ziegel.de

- //www.baumagazin.de/2334