Einfamilienhaus aus Porenbeton: Eigenwillig geplant - kostengünstig gebaut

„Wir wohnen seit einem Jahr in unserem neuen Haus und würden im Nachhinein nicht einen Quadratmeter anders machen“. Dieses Fazit der Bauherren ist ein großes Lob für den Architekten Uwe Oltmanns aus Oldenburg. Und das Beste dabei: Bei aller Individualität sind die Baukosten in einem erstaunlich günstigen Rahmen geblieben„Wir wohnen seit einem Jahr in unserem neuen Haus und würden im Nachhinein nicht einen Quadratmeter anders machen“. Dieses Fazit der Bauherren ist ein großes Lob für den Architekten Uwe Oltmanns aus Oldenburg. Und das Beste dabei: Bei aller Individualität sind die Baukosten in einem erstaunlich günstigen Rahmen geblieben.

Über 160 m² Wohnfläche bietet das Haus seinen Bewohnern und jedes Detail ist auf die Bauherren zugeschnitten. Ein großzügiger Wohnbereich mit extremen Raumhöhen und einer Galerie steht im Mittelpunkt. Dafür wurde ein eigener Gebäudeteil mit leicht geneigtem Pultdach geplant. Der Wohnraum mit einer Höhe von 3,50 m an der niedrigsten Stelle und bis zu 4,40 m an der höchsten Stelle bietet ein außergewöhnliches Raumerlebnis. Von der Galerie im Obergeschoss aus fällt der Blick in einer Linie mit der leichten Dachschräge in den Raum bis hin zum ebenfalls nach oben offenen Eingangsbereich im Hauptgebäude. Im Erdgeschoss wurde außerdem ein Hauswirtschaftsraum und ein Gäste-WC untergebracht. Offen ist wiederum der Übergang zur Küche, die durch die „normale“ Deckenhöhe sehr gemütlich wirkt. Sie ist durch einen Raumteiler, eine freistehende Wandscheibe, vom Wohnbereich getrennt. Die für den Innenausbau verwendeten Materialien verstärken das individuelle, edle Ambiente: Sichtbeton im Bereich der Innenwände und Decken, kombiniert mit warmen Holztönen des Fußbodens.

Ein faszinierendes Spiel von Licht und Schatten kennzeichnet die Räume. Die Fenster im Dachgeschoss sind so geplant, dass sie die Morgensonne einfangen und in die Wohnräume nach unten leiten. Ein Rundfenster vor dem Atelier, ein langes, schmales Lichtband und breite Fenster im Schlaf- und im Arbeitszimmer sorgen für Helligkeit und phantastische Ausblicke auf den nahen Gebirgszug. Nach Außen sind die verschiedenen Fensterformen, die zum Teil die Dachschräge aufnehmen, als gestalterisches Mittel eingesetzt.

Für die Außenwände des Gebäudes mit den vielen Schrägen und Nischen wählte der Architekt den Baustoff Porenbeton, nicht zuletzt, weil dieser zu den Spitzenreitern bei der Wärmedämmung gehört. Ein hoher Wärmeschutz, kombiniert mit einem guten Wärmespeicherverhalten, sind Faktoren, die den Heizwärmebedarf günstig beeinflussen. Zusätzliche Dämm-Maßnahmen waren bei Verwendung von massiven, 36,5 cm dicken Porenbeton-Plansteinen nicht erforderlich. Die Steine lassen sich leicht und schnell verarbeiten und zudem in jede gewünschte Form bringen. Durch seine homogene Materialstruktur ohne Hohlkammern und Stege kann der Stein beliebig zugeschnitten werden, ohne die hervorragende Wärmedämmung oder die Oberflächeneigenschaften zu beeinträchtigen. Mit den Plansteinen ist nahezu fugenfreies Mauerwerk in Dünnbettmörtel möglich und das heißt im Alltag: Behaglichkeit bei niedrigen Heizkosten im Winter und angenehm kühle Räume im Sommer.

Im Obergeschoss macht sich die verstärkte Dämmung der Pultdächer (200 mm Mineralfaser) zusätzlich bezahlt. Im Winter reicht die aus dem Erdgeschoss aufsteigende Wärme aus, um auch in den oberen Räumen für angenehme Temperaturen zu sorgen. Es ist zwar im gesamten Haus eine Fußbodenheizung verlegt, die über Gas-Brennwerttechnik betrieben wird. In der Regel genügt es jedoch, das Erdgeschoss zu beheizen und im Obergeschoss lediglich das Badezimmer.

Eine im Haus integrierte Doppelgarage war den Bauherren wichtig, damit sie trockenen Fußes in die Wohnung kommen. Trotz des individuellen Zuschnitts und der vielen Annehmlichkeiten, die das Haus bietet, konnte es kostengünstig gebaut werden. Die reinen Baukosten lagen unter 200.000 EUR. Weitere Informationen über den Baustoff Porenbeton unter wwww.bv-porenbeton.de, zum Architekten unter www.oltmanns-architekt.de.

- //www.baumagazin.de/2345