Eigenheim besticht durch außergewöhnliche Ziegelfassade

Harmonisches Zusammenspiel zwischen dem Jahrtausende alten Baustoff Backstein und moderner Architektur demonstriert einmal mehr das Generationenhaus der Bauherren-Familie Oberlack in Glienicke vor den Toren Berlins. Die Fassade aus gelb, blau-bunt geflammtem Objektziegel Spandau aus dem Sortiment der A+K+A Ziegelgruppe Peine steht dabei in optischem Einklang mit Formensprache und zeitgemäßem Satteldach aus TitanzinkHarmonisches Zusammenspiel zwischen dem Jahrtausende alten Baustoff Backstein und moderner Architektur demonstriert einmal mehr das Generationenhaus der Bauherren-Familie Oberlack in Glienicke vor den Toren Berlins. Die Fassade aus gelb, blau-bunt geflammtem Objektziegel Spandau aus dem Sortiment der A+K+A Ziegelgruppe Peine steht dabei in optischem Einklang mit Formensprache und zeitgemäßem Satteldach aus Titanzink.

Bei der Objektplanung für die 6-köpfige Familie stand das Fassadenmaterial von vornherein fest. „Als gebürtige Norddeutsche“, erläutern Anette und Hans Oberlack, „wissen wir um Wirtschaftlichkeit und dauerhaften Witterungsschutz eines zweischaligen Ziegelsichtmauerwerks. Auf diese Vorgabe und den Raumbedarf vor allem der vier Kinder wurde das Konzept des Hauses abgestimmt. An den Vorschlag des Berliner Architekten Ascan Tesdorpf, das Satteldach mit Titanzink auszuführen, mussten wir uns allerdings gewöhnen. Doch nach eingehender Diskussion konnten wir uns seinem Argument, ein Metalldach sei ein auch zur Backsteinfassade durchaus passendes Bauelement, anschließen.“ Wichtig für die Bauherren war vor allem die sorgfältige Auswahl des Backsteins – sowohl in Textur als auch in Farbigkeit. Bei den Recherchen stießen sie auf den Backstein-Leporello von A+K+A mit einer umfassenden Übersicht über das Programm.

Am besten gefiel der Backstein Spandau mit dem warmbunten Farbspiel und der aus dem Wasserstrichverfahren resultierenden Oberfläche. Doch auch das Format musste entschieden werden. Denn die Ziegelgröße bestimmt im Kontext mit den
Fugen die spezielle Wirkung in der Wand. Von dem zunächst favorisierten kleinen Dünnformat riet der Architekt wegen der Farbgebung ab. Ein größeres Format mit weniger Fugenanteil stehe für mehr Ruhe und eine schönere Ausstrahlung. Original-Musterziegel Spandau sowie die Aufmauerung von zwei Probeflächen vertiefte die Sicherheit der Entscheidung. Dabei wurden die Musterflächen mit unterschiedlicher Fugenfarbe ausgeführt und ein anthrazitfarbener Fugmörtel bestimmt.

Der jetzt fertig gestellte Neubau im Konzept eines Generationenhauses mit ausgebautem Dachgeschoss und zwei Wohnebenen steht mitten in einem Wohngebiet. Der Gebäude-Riegel des L-förmigen Grundrisses reicht 4,5o Meter in den Garten hinein. Das zur Gartenseite auskragende Metalldach bietet geschützte, zusätzliche Spiel- und Lebensräume bei Balkon und Terrasse. Insgesamt besitzt
das Gebäude zwei „Gesichter“: Zur Straßenseite wirkt die Fassade kompakt, dominiert von dem die Sonne reflektierenden Metalldach. Zum Süden hin öffnet sich das Haus zu dem mit alten Apfelbäumen bestandenen Garten und holt dank breiter Fensterfronten die Natur ins Haus. Auch bei der Gestaltung der Holzfenster hat die Bauherren-Familie auf Farbigkeit gesetzt: sie wählte einen blauen, weichen Pastellfarbton und gab dem Haus damit einen individuellen I-Punkt. „Der in der Fassade sichtbar bleibende Backstein Spandau bestimmt nicht nur das Erscheinungsbild des Hauses. Die zweischalige Wandkonstruktion ist zudem widerstandsfähig und trägt maßgeblich zu dauerhaftem Witterungs-, Schall- und Wärmeschutz bei. Ein robustes und ehrliches, aber auch ein außergewöhnliches Haus“, so die Bauherren abschließend.

Info-Nachweis: A+K+A Ziegelgruppe GmbH, Unter den Eichen 13,
31226 Peine-Schwicheldt, Tel.: 05171-5999-0, Fax: 05171-5999-99,
Internet: www.aka-ziegelgruppe.de und e-mail: info@aka-ziegelgruppe.de

- //www.baumagazin.de/2357