Klassizismus – modern interpretiert

Das Wohn- und Geschäftshaus in Friedrichsdorf (Taunus) ist ein Neubau – aber es beeindruckt mit dem Flair einer klassizistischen Villa. Bossen und Profile sorgen für die historische Optik. Dahinter verbirgt sich moderne Bautechnik: Mit einem Wärmedämm-Verbundsystem erfüllt sie den Niedrigenergiehaus-StandardDas Wohn- und Geschäftshaus in Friedrichsdorf (Taunus) ist ein Neubau – aber es beeindruckt mit dem Flair einer klassizistischen Villa. Bossen und Profile sorgen für die historische Optik. Dahinter verbirgt sich moderne Bautechnik: Mit einem Wärmedämm-Verbundsystem erfüllt sie den Niedrigenergiehaus-Standard.

Klare geometrische Formen kennzeichnen den Klassizismus. Dieser Baustil bestimmte vor etwa 120 Jahren die Architektur in Europa – und diente jetzt als Vorlage für das villenartige Wohn- und Geschäftshaus im hessischen Friedrichsdorf. Das Gebäude am Hang beherbergt im Sockelgeschoss Büros, im Erd- und im Obergeschoss liegen Wohnräume. Klassizistische Elemente verdeutlichen die innere Nutzung nach außen: Die Bossenstruktur des Sockelgeschosses und das umlaufende Simswerk in den oberen Geschossen betonen die Waagerechte, türhohe Fenster verstärken die senkrechte Linienführung.

Verschiedene, auf das System abgestimmte Fassadenelemente geben dem Gebäude seine historische Optik – beim Sockelgeschoss beispielsweise StoDeco Bossen. Sie bestehen aus mineralischem Granulat und sind äußerst leicht ebenso wie die Fensterfriese mit integrierten Kopfsteinen und das umlaufende Simswerks aus StoDeco Profilen. Die feuchtigkeitsunempfindlichen Elemente werden einfach verklebt, dadurch bleibt die Arbeitszeit kurz. Nur größere Profile müssen aus statischen Gründen zusätzlich gedübelt werden. Die Fassade wurde mit StoTherm Classic gedämmt.

Bauherr und Planer entschieden sich beim Farbkonzept für eine edle Kombination aus Grautönen und Weiß. Es unterstützt eindrucksvoll die klassizistische Fassade.


Quelle: Sto AG / Guido Erbring

- //www.baumagazin.de/2814