Hausmeisterkosten bei Betriebskostenabrechnung richtig umlegen

Die Kosten für den Hausmeister sind häufig strittige Positionen in der Betriebskostenabrechnung. So gehören zum Beispiel Reparaturarbeiten, Verschönerungen und Verwaltungsaufgaben, die ein Hauswart schon mal mit durchführt, nicht zu den umlagefähigen Betriebskosten. Um bereits im Vorfeld Fehlern vorzubeugen, weist Anette Rehm von der Quelle Bausparkasse Vermieter sowie Mieter auf die diesbezüglich relevante Rechtsprechung hinDie Kosten für den Hausmeister sind häufig strittige Positionen in der Betriebskostenabrechnung. So gehören zum Beispiel Reparaturarbeiten, Verschönerungen und Verwaltungsaufgaben, die ein Hauswart schon mal mit durchführt, nicht zu den umlagefähigen Betriebskosten. Um bereits im Vorfeld Fehlern vorzubeugen, weist Anette Rehm von der Quelle Bausparkasse Vermieter sowie Mieter auf die diesbezüglich relevante Rechtsprechung hin.
Kosten für den Hausmeister sind dann umlagefähige Nebenkosten, wenn dies im Mietvertrag wirksam vereinbart ist. Hierzu gehören alle Lohn- und Lohnnebenkosten, also auch Lohnsteuer, pauschalierte Lohnsteuer, Sozialbeiträge oder Urlaubsgeld (Landgericht Berlin, Az. 67 S 436/96). Zu den umlagefähigen Hausmeisterkosten zählen jedoch nicht die Kosten, die im Zusammenhang mit Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten entstehen, sowie die Kosten, die Verwaltungstätigkeiten zuzurechnen sind (Landgericht Neuruppin, Az. 4 S 40/03).
Zahlen muss der Mieter nur, soweit der Hausmeister typische Hausmeisteraufgaben erledigt, urteilte das Landgericht Köln.
Dazu gehören zum Beispiel Haus-, Treppen- und Straßenreinigung.
Im Winter Eis- und Schneebeseitigung, Gartenpflege, Bedienung und Überwachung von technischen Anlagen im Haus, wie Heizung, Warmwasserversorgung oder Fahrstuhl (Az. 10 S 273/91). "Zu beachten ist hier jedoch, dass beispielsweise die Kosten für Gartenpflege oder Schneeräumung, außer beim Posten Hausmeister, dann nicht in den anderen möglichen Nebenkostenpositionen noch einmal aufgeführt werden", betont Anette Rehm.

- //www.baumagazin.de/2325