Neuengland bedient alle positiven Klischees

Hamburg, 20.12. 2007. Weiße Holzhäuser mit Veranda und Schaukelstuhl, raue
Küsten mit Möwengeschrei, Städtchen wie aus dem Bilderbuch und Farborgien in
den herbstlichen Wäldern: New England, der Nordwesten der USA, bedient alle
positiven Klischees
BELLEVUE, Europas größtes Immobilien-Magazin, zeigt in
der aktuellen Ausgabe die schönsten Plätze Neuenglands und nimmt die dortigen
Auswirkungen der US-Immobilienkrise unter die Lupe.

Auch zwischen Connecticut und Maine ist die Krise der US-Hypothekenbanken
ein allgegenwärtiges Thema. Das durch die Notverkäufe entstandene
Überangebot drückt mächtig auf die Preise. Für gute Immobilien in guten Lagen
gilt dies allerdings nur bedingt. Nach einer Stagnationsphase dürfte hier wieder
mittelfristig mit einem Anstieg der Preise zu rechnen sein.

Wer als Ausländer bereits Immobilienbesitzer auf „Amerikas feiner Seite“ ist,
sollte angesichts der Währungsentwicklung auf keinen Fall über einen Verkauf in
nächster Zeit nachdenken. Der Wertzuwachs des Objektes wird automatisch
durch den historischen Tiefstand des Dollars „aufgefressen“, Verluste lassen sich
kaum vermeiden.

Im Gegenteil: Der ganzen Immobilienkrise zum Trotz bietet der Markt jetzt
Investoren aus dem Euro-Raum günstige Einstiegsmöglichkeiten. Ob ein
Apartment in Bostons traditionsreichem Viertel Bacon Hill, die Villa direkt an der
urigen Küste von Maine oder das Ski-Chalet in Vermont – das Angebot ist
vielfältig und der Immobilienerwerb für EU-Bürger kein Problem. Wer an
touristisch nicht ganz so angesagten Plätzen Immobilien sucht, findet ländliche
Häuser mit großen Grundstücken schon für 200.000 Euro.

Die teuersten Standorte sind nach wie vor die alt bekannten. Im noblen Newport,
Rhode Island und auf den beiden schicken Inseln Martha’s Vineyard und
Nantucket geht es ähnlich zu wie auf der deutschen Vorzeigeinsel Sylt: Selbst für
winzige eingeschossige Holzhäuser auf ebenso winzigen Grundstücken werden
Liebhaberpreise von 500.000 Euro und mehr bezahlt.


BELLEVUE AND MORE GmbH

- //www.baumagazin.de/3650