Moderne Gaszentralheizung erspart Schornsteinfeger

Hausbesitzer, die ihre Heizungsanlage auf den aktuellen Stand der Technik bringen, können dadurch ihre Gebühren für den Schornsteinfeger reduzieren. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz weist Jörg Hofmann von der Quelle Bausparkasse hinHausbesitzer, die ihre Heizungsanlage auf den aktuellen Stand der Technik bringen, können dadurch ihre Gebühren für den Schornsteinfeger reduzieren. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz weist Jörg Hofmann von der Quelle Bausparkasse hin. Für die Richter entsprach die generelle jährliche Reinigungspflicht nicht mehr dem tatsächlichen Bedarf moderner Gasheizungsanlagen.

Ein Hauseigentümer wollte seinen Schornstein nicht mehr alljährlich vom Schornsteinfeger reinigen lassen, da er einen neuen Gasheizkessel habe einbauen lassen, der den Brennstoff völlig rückstandsfrei verbrenne. Eine einfache Kontrolle des Schornsteins sei daher ausreichend und eine Reinigung nicht mehr zwingend, sondern nur bei einer realen Verschmutzung zur Gewährleistung der Betriebssicherheit gerechtfertigt.
Diesem Argument schlossen sich die Richter an. Somit muss ein Hausbesitzer nicht zwingend die jährlichen und teuren Rohrreinigungen durch Schornsteinfeger dulden (Az. 6 A 10105/05).
"Von dieser Entscheidung können auch Mieter profitieren, da die Reinigungskosten umlagefähige Nebenkosten darstellen", rät Jörg Hofmann.

- //www.baumagazin.de/2908