Sonnenstrahlen lassen die Kasse klingelnErneuerbare-Energien-Gesetz: Seit 1. Januar gibt es neue Einspeisevergütungen für Solarstrom

Seit dem 1. Januar bekommen neue Photovoltaikanlagen eine um etwas mehr als drei Cent geringere Einspeisevergütung. PV-Anlagen auf dem Dach produzieren umweltfreundlich Strom und speisen ihn in das Netz ein. „Plant ein Altbaubesitzer eine Solarstromanlage, sollte er vorher Maßnahmen zur Heizkostenminimierung durchführen“, empfiehlt Claudia Rist vom Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg. „Es ist in der Regel besser, zuerst den
Heizwärmebedarf des Hauses durch eine sinnvolle Wärmedämmung zu senken“,
so die Leiterin des Landesprogramms. Eine Photovoltaikanlage auf einem ungedämmten Altbau sei finanziell und ökologisch nur die zweitbeste Wahl.
Die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist am 1. Januar in Kraft getreten. Das Bundesgesetz verpflichtet Energieversorger, Photovoltaikstrom etwa aus Hausdachanlagen vorrangig abzunehmen und 20 Jahre zuzüglich des Jahres der Inbetriebnahme nach festen Tarifen zu vergüten. Die Regelung gilt auch für Windkraft,
Wasserkraft, Geothermie und Biomasse. Die Vergütungen hängen von der Art der regenerativen Energie, vom Jahr der Inbetriebnahme der Anlage und deren Größe ab.

2009 sinkt die Grundvergütung für neu angeschlossene Photovoltaikanlagen mit einer Größe von bis zu 30 Kilowatt von 46,75 Cent auf 43,01 Cent pro Kilowattstunde. 2010 gibt es für neue Anlagen weitere acht Prozent weniger. Die Bundesregierung will durch die Anpassung der Vergütungssätze eine Unter- ebenso wie eine Überförderung verhindern. Die letzte EEG-Novelle gab es 2004.

Photovoltaikanlagen produzieren umweltfreundlich Strom und sind trotz der geringeren Vergütung eine Investition mit guter Rendite. Hinzu kommt: 2009 soll es Preissenkungen bei Photovoltaikanlagen geben. „Solarstromanlagen können hohe Heizkosten aber nicht senken“, sagt auch Carmen Mundorff von der Architektenkammer Baden-Württemberg. Um die Heizkosten zu minimieren, empfehle sich eine Fassadendämmung oder auch der Einbau einer Heizung mit den neuesten technischen Standards. „Ob dann Solarthermie zur Erwärmung des Brauchwassers oder sogar zur
zusätzlichen Heizungsunterstützung einer Photovoltaikanlage vorzuziehen ist, ist von Haus zu Haus unterschiedlich. Das können am besten qualifizierte Gebäudeenergieberater einschätzen.“

- //www.baumagazin.de/4004