Tipp für Immobilienkäufer:Tausende Euro Grunderwerbsteuer sparen

 Viele Immobilienkäufer müssen vom nächsten Jahr an tiefer in die Tasche greifen. Gleich vier Bundesländer erhöhen 2011 die Grunderwerbsteuer von bisher 3,5 Prozent des Kaufpreises: das Saarland auf 4 Prozent, Bremen und Niedersachsen auf 4,5 Prozent und Brandenburg sogar auf 5 Prozent.Da das Datum des notariellen Kaufvertrags maßgeblich ist für die Steuerfestsetzung, rät rät Schwäbisch Hall-Rechtsexperte Christoph Flechtner all jenen, die ihre Traumimmobilie bereits gefunden haben, noch vor jahreswechsel Nägel mit Köpfen zu machen.
"Bei einem Eigenheim im Wert von 200.000 Euro macht das etwa in Brandenburg einen Unterschied von immerhin 3.000 Euro aus."  Allerdings, so Flechtner, sollte man keinesfalls überstürzt eine Immobilie kaufen, nur um Steuern zu sparen: "Entscheidend ist, dass man von dem Objekt wirklich überzeugt ist."
Seit 2006 dürfen die Bundesländer die Grunderwerbsteuer selbst festlegen. Berlin, Hamburg und Sachsen-Anhalt verlangen bereits jetzt 4,5 Prozent. Schleswig-Holstein und Thüringen wollen den Satz 2013 auf 5 Prozent anheben.

- //www.baumagazin.de/4539