Die zugriffstärksten News der letzten Woche


Baugenehmigung für ein Gartenhaus - brauchen Sie das?Vor dem Kauf und Bau eines Gartenhauses unbedingt informieren!

: Als Bauherr kann man da schon unsicher werden: Braucht man nun eine Baugenehmigung für ein Gartenhaus oder nicht? Die Geister scheiden sich da etwas. Fragt man den Gartennachbarn zur Rechten und zur Linken, werden Gartenhäuslebauer sicher unterschiedliche Auskünfte bekommen. Auf die Auskunft vom Nachbarn sollte man sich aber nicht verlassen. Vor dem Bau des Gartenhauses ist es besser, wenn sich Bauherren eine rechtlich sichere Auskunft einholen. Denn mit Behörden ist meist nicht gut Kirschen essen. [mehr]

Eigenprovision bei Immobilienkauf nicht steuerpflichtig

: Auf eine interessante Entscheidung des Bundesfinanzhofs im Zusammenhang mit einem Grundstückerwerb weist Herman Michels von der Quelle Bausparkasse hin. Wer beim Kauf einer Immobilie vom Vermittler des Grundstückgeschäfts eine Provision für den Abschluss des Kaufvertrags erhält, braucht diesen Betrag nicht als sonstige Einkünfte versteuern [mehr]

Gemeinde haftet für fehlerhafte Bürgermeister-Zusage über Erschließungskosten

: Eine Gemeinde ist dem Käufer eines Grundstücks zum Schadensersatz verpflichtet, wenn der Bürgermeister bei den Kaufvertragsverhandlungen falsche oder unvollständige Angaben hinsichtlich der Höhe der vom Grundstückseigentümer zu tragenden Erschließungskosten für den Anschluss an die öffentliche Abwasserentsorgung macht [mehr]

Wer den Garten nutzen darf und wer die Kosten für die Gartenpflege trägt

: Gartencenter und Baumschulen haben jetzt Hochkonjunktur. Das wirkt sich auch auf den Vermietungsalltag aus. Befindet sich vor oder hinter dem Miethaus ein Garten, erhöht der nicht nur den Wohnwert. Art und Umfang seiner Nutzung und die Kosten für die gärtnerische Pflege bilden zugleich auch immer wieder Anlass zu Streitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern [mehr]

Keine Pfützen vorm Haus: Entwässerung von Oberflächen (II)

: Auf Garageneinfahrten oder gepflasterten Wegen zum Haus staut sich der Niederschlag, wenn man auf eine professionelle Entwässerung verzichtet. Die Folge: Pfützenbildung – im schlimmsten Fall auch Bauschäden, die durch das stehende Wasser am Haus entstehen. Abhilfe können Entwässerungsrinnen schaffen, die den Niederschlag in ihrer ganzen Länge aufnehmen und gleichzeitig in die Grundleitung abführen. Für die Entwässerung kleinerer Flächen im Bereich Haus und Garten gibt es zum Beispiel eine besonders leichte Rinne aus recycelbarem PVC-U. Pro Meter wiegt die ACO Self Light-Rinne weniger als 5 kg. Der Werkstoff ist dennoch sehr robust – kein Problem also, die Rinne mit dem Auto zu befahren. Wer selbst Hand anlegen möchte, kann das System im Baumarkt kaufen, komplett in einer Box verpackt [mehr]

Neue Abflussrohre an einem Tag und Ruhe für 50 Jahre!Abflussrohre in neuem Glanz – Tubus System aus Schweden tritt in den deutschen Markt ein

: Göteborg/Berlin: Die herkömmliche Methode für den Austausch von Abflussrohren ist kompliziert, kostspielig, zeitaufwändig, destruktiv und größtenteils umweltschädlich. Auch die Reparatur von defekten Abflussrohren ist bestenfalls eine kurzfristige Lösung. Nun gibt es eine Alternative: Rohraustausch an einem Tag durch ein neuartiges Verfahren von Tubus System. Bei dieser Vorgehensweise bleiben die vorhandenen Leitungen an ihrem Platz und werden als Form verwendet, um neue und zertifizierte Rohre mit einer erwarteten Lebensdauer von mindestens 50 Jahren zu verlegen. Die Rohre können eine Stunde nach Verlegung wieder in Benutzung genommen werden. Dies ist die umweltfreundlichste und effektivste Art der Rohrsanierung, die auf dem Markt angeboten wird. Tubus System aus Schweden ist innovativ, kompetent und bringt zehn Jahre Erfahrung in Skandinavien mit [mehr]