Fundament f√ľr schnellen Wiederaufbau von Wohngeb√§uden und Verkehrsinfrastruktur ist gelegt

"Mit dem Aufbau der vom Hochwasser besch√§digten Wohngeb√§ude kann umgehend begonnen werden. 70 Millionen Euro Soforthilfe k√∂nnten nach Zustimmung des Parlamentes ab Donnerstag direkt den L√§ndern zugeteilt werden." Das sagte Kurt Bodewig, Bundesminister f√ľr Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, am Dienstag in Berlin nach einer Besprechung mit den Bauministern aus den von der Flut betroffenen L√§ndern. Die Soforthilfe erfolge im Vorgriff auf die 500 Millionen Euro, die im Fonds "Aufbauhilfe" f√ľr Wohnungsbau vorgesehen sind. Mit den Landesministerien sei √ľber das konkrete Verfahren zur Hilfe bei Hochwassersch√§den an Wohngeb√§uden gesprochen worden"Mit dem Aufbau der vom Hochwasser besch√§digten Wohngeb√§ude kann umgehend begonnen werden. 70 Millionen Euro Soforthilfe k√∂nnten nach Zustimmung des Parlamentes ab Donnerstag direkt den L√§ndern zugeteilt werden." Das sagte Kurt Bodewig, Bundesminister f√ľr Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, am Dienstag in Berlin nach einer Besprechung mit den Bauministern aus den von der Flut betroffenen L√§ndern. Die Soforthilfe erfolge im Vorgriff auf die 500 Millionen Euro, die im Fonds "Aufbauhilfe" f√ľr Wohnungsbau vorgesehen sind. Mit den Landesministerien sei √ľber das konkrete Verfahren zur Hilfe bei Hochwassersch√§den an Wohngeb√§uden gesprochen worden.

Die Sch√§den an Wohngeb√§uden - ganz gleich ob Eigenheim oder Mietwohnung - seien immens. Das Spektrum reiche vom √ľberfluteten Keller bis zum Totalverlust des Eigenheimes. Deshalb solle auch in diesem Bereich schnell geholfen werden. Die Schadensh√∂he k√∂nne erst nach Ablauf des Wassers genau festgestellt werden. In Bayern und Sachsen w√ľrden aber bereits erste Erhebungen unter Hinzuziehung von Sachverst√§ndigen durchgef√ľhrt. Die erforderlichen Ma√ünahmen reichten von Trockenlegung und Instandsetzung bis zum kompletten Neubau.

Im Fonds "Aufbauhilfe" st√ľnden 500 Millionen Euro f√ľr die "Beseitigung und Behebung von Hochwassersch√§den an Wohngeb√§uden" bereit. 250 Millionen Euro stammten vom Bund und 250 Millionen Euro von den L√§ndern und Gemeinden. 70 Millionen Euro davon st√ľnden ab Donnerstag zur Verf√ľgung, wenn der Haushaltsausschuss der "au√üerplanm√§√üigen Ausgabe" zustimme, sagte Bodewig.

Die Soforthilfe von 70 Millionen Euro werde nach einem Schl√ľssel verteilt. Damit k√∂nnten die L√§nder unmittelbar helfen, meinte Bodewig. Heute h√§tten Bund und L√§nder den Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung diskutiert, die in den n√§chsten Tagen von den Fachleuten vertieft er√∂rtert werde. Darin sind Art und Umfang der Hilfe sowie Verfahrensgrunds√§tze festgelegt. Angestrebt sei, die Verwaltungsvereinbarung am kommenden Dienstag zu unterzeichnen.

Au√üerdem habe man beraten, wie die Hilfen f√ľr die zerst√∂rten Infrastrukturen in den Gemeinden organisiert werden k√∂nnten, sagte Bodewig.

1,2 Milliarden Euro st√ľnden f√ľr die Beseitigung der Flutsch√§den an historischen Innenst√§dten, Kulturst√§tten, an Stadtbild pr√§genden Geb√§uden, an der sozialen Infrastruktur wie Kinderg√§rten und Altenheime und an der Technischen Infrastruktur wie Pl√§tze, Br√ľcken, Kl√§ranlagen zur Verf√ľgung. 600 Millionen Euro k√§men vom Bund und 600 Millionen Euro von den L√§ndern und Gemeinden.

Um eine z√ľgige Antragsbearbeitung sicherzustellen, wurde vereinbart, dem Bund Ansprechpartner f√ľr St√§dte und Gemeinden zu benennen. Der Bund seinerseits werde eine Hotline schalten.


Downloads:
- http://www.bmvbw.de/Anlage12407/-.jpg


- "Programm zur Beseitung von Hochwasserschäden an Wohngebäuden und Infrastruktur in den Gemeinden"


www.bmvbw.de (Pressemitteilung)

- https://www.baumagazin.de/1432