Großmann (bmvbw): "Stadtumbau West" - Baumaßnahmen lösen die Planungen ab

"Der "Stadtumbau West" gewinnt zunehmend an Kontur. Konzeptionen und Planungen werden mehr und mehr durch konkrete Baumaßnahmen abgelöst." Das sagte Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, anlässlich des Beginns der Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen in der Wohnsiedlung "Schillerpark" am Montag in Oer Erkenschwick"Der "Stadtumbau West" gewinnt zunehmend an Kontur. Konzeptionen und Planungen werden mehr und mehr durch konkrete Baumaßnahmen abgelöst." Das sagte Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, anlässlich des Beginns der Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen in der Wohnsiedlung "Schillerpark" am Montag in Oer-Erkenschwick. Die Baumaßnahmen seien wichtiger Bestandteil des kommunalen Stadtumbaukonzepts, das der Bund in Oer-Erkenschwick im Rahmen des Forschungsvorhabens "Stadtumbau West" unterstütze.

Oer-Erkenschwick sei eine von 16 Pilotstädten in den alten Ländern, in denen der Bund seit 2002 mit insgesamt 30 Millionen Euro Maßnahmen zum Stadtumbau fördere. Im Vordergrund des Forschungsfeldes stehe die Frage, wie rückläufigen Entwicklungen in nicht mehr allein durch Wachstum geprägten Städten und Regionen durch geeignete Umbaustrategien entgegen gewirkt werden könne, sagte Großmann.

"Die Kommunen in Westdeutschland stehen zunehmend vor der Herausforderung, sich den demografischen und wirtschaftlichen Veränderungen anzupassen", sagte der Staatssekretär. Betroffen seien vorwiegend Städte mit ehemals wirtschaftlichen Monostrukturen oder in peripherer Lage. "Ich plädiere dafür, mit diesem Problem offen und präventiv umzugehen und unter Einbeziehung der Bürger frühzeitig Strategien zu erarbeiten, um negativen Entwicklungen entgegen zu wirken", betonte Großmann.

Der Bund unterstütze in Nordrhein-Westfalen neben Oer-Erkenschwick auch noch Stadtumbaumaßnahmen in Gelsenkirchen und Essen mit insgesamt 5,55 Millionen Euro. Die Pilotvorhaben im "Stadtumbau West" sollen dazu beitragen, die Problematik rückläufiger Entwicklungen aufzuarbeiten, zu bewerten und Bund, Ländern und Gemeinden helfen, über innovative Handlungsansätze Erkenntnisse für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung und die künftige Gestaltung der Städtebauförderung zu geben, so Großmann.


www.bmvbw.de (Pressemitteilung)

- //www.baumagazin.de/2135