FRÖLING Brennwerttechnik heizt Wiesbadener Nahwärme-Netz

Das neue Nahwärme-Netz für das Wohngebiet „Am Schelmengraben“ in Wiesbaden-Dotzheim wird ab dem 09. August 2004 durch drei riesige Brennwertkessel des Traditionsunternehmens FRÖLING Heiz- und Trinkwassersysteme GmbH aus Overath beheizt, die sich durch ihre Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und Umweltfreundlichkeit auszeichnen. Die Kessel sind für einen wahlweisen Betrieb mit Heizöl oder Erdgas vorbereitetDas neue Nahwärme-Netz für das Wohngebiet „Am Schelmengraben“ in Wiesbaden-Dotzheim wird ab dem 09. August 2004 durch drei riesige Brennwertkessel des Traditionsunternehmens FRÖLING Heiz- und Trinkwassersysteme GmbH aus Overath beheizt, die sich durch ihre Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und Umweltfreundlichkeit auszeichnen. Die Kessel sind für einen wahlweisen Betrieb mit Heizöl oder Erdgas vorbereitet. Diese Eigenschaften der FRÖLING Kessel waren ausschlaggebend für den Erhalt des Auftrags. Bis zur Umstellung auf Erdgas-Betrieb werden die Kessel mit Heizöl befeuert.

Zwei 5.800 kW starke Kessel des Typ Dynatherm FH-NRK und ein 4.200 kW starker Dynatherm FH-N Kessel sorgen im Heizhaus der Urbana Fernwärme GmbH für eine jährliche Einsparung von ca. 180.000 Liter Heizöl. Eine Investition, die sich nicht nur wirtschaftlich in 2-3 Jahren amortisiert, sondern auch einen aktiven Beitrag zur Umweltschonung leistet. Alle drei Kessel zusammen werden in Zukunft jährlich rund 470.000 kg weniger CO2 und 245 kg weniger Stickoxid ausstoßen als ihre Vorgänger.

Die Kessel werden in Zukunft ca. 2.500 Wohnungen, Büros und Gewerbebetriebe beheizen und die Wärme für das hygienische Trinkwasser von 6.000 Personen liefern. Für die Einbringung am 09.08.2004 wird ein 100-Tonnen-Kran vor Ort sein, der die je 17 Tonnen schweren Kessel an ihren Bestimmungsort heben wird. Das große Projekt erfordert eine Straßensperre, die sich von 6-20 Uhr erstreckt. Die Anlieferung des ersten Kessels ist für 11 Uhr vorgesehen; der zweite und dritte Kessel folgen dann um 12 Uhr bzw. um 13 Uhr.

- //www.baumagazin.de/2234