Wärme von der Sonne: Verdopplung 2006

Sprunghaft steigende Nachfrage nach Solarwärmeanlagen aufgrund Ölpreis und SolarkampagnenSprunghaft steigende Nachfrage nach Solarwärmeanlagen aufgrund Ölpreis und Solarkampagnen: Die Nachfrage nach Solarwärmeanlagen ist im zweiten Halbjahr 2005 sprunghaft angestiegen. Wichtigster Grund ist der seit Jahresbeginn um 43 Prozent gestiegene Heizölpreis. Unterstützt wird diese Entwicklung durch die Informationskampagne WÄRME VON DER SONNE, die in diesem Jahr erstmals in 30 deutschen Städten und Regionen regionale Solarinitiativen bei der Information für Solarwärme unterstützt hat. Die Aktion wird vom Bundesverband Solarindustrie (BSi) in Zusammenarbeit mit dem Bundesumweltministerium durchgeführt. Im Jahr 2006 wird ihr Umfang nun verdoppelt und auf 60 Städte, Gemeinden und Regionen ausgeweitet.

Das Ziel der Aktion ist es, die Bevölkerung über die Vorteile der Solarwärmenutzung zu informieren und für deren Einsatz zu werben. "Die steigenden Öl- und Gaspreise, sowie die zunehmende Zahl von Unwettern belegen den großen Handlungsbedarf," so Gerhard Stryi-Hipp, Geschäftsführer des BSi. "Die regionale Öffentlichkeitsarbeit durch Solarinitiativen hat sich als sehr erfolgreich erwiesen. Mit kreativen Veranstaltungen machen Sie auf die Solarwärme aufmerksam und informieren die Bürger anschaulich und kompetent."

An der Aktion haben sich in diesem Jahr 30 Solarinitiativen aus Umwelt- und Agendagruppen, kommunalen Vertretern, Handwerkern und Solarfirmen von Bayern bis Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen bis Sachsen beteiligt. Sie wurden u.a. mit Informations – und Werbematerial bei ihrer Arbeit unterstützt. Mehr als 100.000 Aktionszeitungen wurden bundesweit verteilt, wobei jede Initiative eine lokale Ausgabe - mit Bürgermeister-Grußwort und Kontaktadressen - hatte.

Vor Ort wurde an Infoständen informiert, Vorträge und Solarfeste organisiert, Tage der offenen Tür bei Solaranlagenbesitzern und Handwerkern angeboten und zu Solaren Fahrradtouren und Weinproben eingeladen. Die teilnehmenden Initiativen zeigten sich sehr zufrieden mit der Resonanz auf ihre Aktivitäten und empfehlen eine Weiterführung der Aktion. Stryi-Hipp: "Diese positiven Erfahrungen haben uns darin bestärkt, die Aktion im Jahr 2006 fortzusetzen und auszuweiten." Finanziert wird sie durch das Bundesumweltministerium und die Solarbranche. Interessenten können sich bis zum 25. November 2005 bewerben. Weitere Informationen unter www.waerme-von-der-sonne.de und sonnenwaerme@regiosolar.de.

- //www.baumagazin.de/2722