Solvis wächst europaweit

Die SOLVIS GmbH & Co KG erzielte 2005 mit 27,8 Millionen Euro einen Umsatzzuwachs von circa 67 Prozent. Diesen Erfolg, der deutlich über dem Branchendurchschnitt liegt, führt das Unternehmen unter anderem auf die Flexibilität seines Solarheizkessels zurück, der Solar-Schichtspeicher und Brennwertkessel in einem Gerät vereint. Für 2006 verstärkt Solvis weiterhin das europäische VertriebsnetzDie SOLVIS GmbH & Co KG erzielte 2005 mit 27,8 Millionen Euro einen Umsatzzuwachs von circa 67 Prozent. Diesen Erfolg, der deutlich über dem Branchendurchschnitt liegt, führt das Unternehmen unter anderem auf die Flexibilität seines Solarheizkessels zurück, der Solar-Schichtspeicher und Brennwertkessel in einem Gerät vereint. Für 2006 verstärkt Solvis weiterhin das europäische Vertriebsnetz, um dem Trend zu Systemen mit wechselbaren Energieträgern in Kombination mit Solarenergie gerecht zu werden – und erwartet im laufenden Jahr um 20 Prozent zu wachsen. Ein weiteres Projekt ist der Aufbau einer eigenen Absorberproduktion. „Mit der gesamten Kollektorherstellung unter einem Dach können wir den Markt wesentlich effizienter beliefern“, erläutert Geschäftsführer Helmut Jäger.

„Eine Studie unseres Unternehmens zeigt, dass das System SolvisMax durch seine Variationsmöglichkeiten im Markt vorn liegt, das wird durch die Umsatzsteigerung bestätigt“, erklärte Jäger auf dem Solvis-Forum 2006 in Braunschweig. Langfristig will der Heiztechnik-Hersteller weitere Energiequellen wie Erdwärme und Holzpellets einbinden.

Zusätzlich setzt das Unternehmen auf den Ausbau der Absorberherstellung. „Aktuell bauen wir eine Absorberfertigung mit modernster Laserschweißtechnologie auf, die wir von der Sunlaser AG aus der Schweiz gekauft haben“, so Jäger. Ab April soll die Serienproduktion starten. Im letzten Jahr hatte Solvis bereits mit der Herstellung von Rohrregistern im Werk in Braunschweig begonnen.

Europa-Vertrieb erweitert
Zurzeit arbeitet Solvis mit 27 Gebietsvertretungen in Deutschland zusammen und kooperiert mit Partnern in Österreich, Frankreich, Portugal, Italien, Spanien und den Niederlanden. 2006 soll das gesamte Vertriebsnetz weiter ausgebaut werden.

- //www.baumagazin.de/2869