VPB schreibt Wettbewerb aus: "Die transparenteste Baubeschreibung"

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee übernimmt Schirmherrschaft: Anlässlich seines 30-jährigen Bestehens schreibt der Verband Privater Bauherren (VPB) in diesem Jahr einen Wettbewerb aus: Gesucht wird "Die transparenteste Bau- und Leistungsbeschreibung". Die Schirmherrschaft dafür hat Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee übernommenBundesbauminister Wolfgang Tiefensee übernimmt Schirmherrschaft: Anlässlich seines 30-jährigen Bestehens schreibt der Verband Privater Bauherren (VPB) in diesem Jahr einen Wettbewerb aus: Gesucht wird "Die transparenteste Bau- und Leistungsbeschreibung". Die Schirmherrschaft dafür hat Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee übernommen.

"Bauverträge für Häuser unterliegen nach wie vor wenigen verbindlichen Vorschriften, sondern werden in der Regel vom Bauträger vorgegeben", kritisiert Thomas Penningh, Vorsitzender des Verbands. Mangelhafte Baubeschreibungen, überzogene Zahlungspläne und nicht eingehaltene Termine sind die Folge und sorgen immer wieder für Ärger zwischen Bauherren und Bauträgern. "Das liegt daran, dass Leistungsumfang und Materialqualität häufig genausowenig eindeutig beschrieben sind wie der Ausstattungsgrad des Hauses."

Der VPB und seine Bausachverständigen widmen sich seit drei Jahrzehnten dem Kampf gegen diese Missstände. Der Wettbewerb soll nun eine breite Öffentlichkeit für das wichtige Thema sensibilisieren. "Deshalb freuen wir uns besonders, dass der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Wolfgang Tiefensee die Schirmherrschaft für unseren Wettbewerb übernommen hat", betont der VPB-Vorsitzende.

"Die transparenteste Bau- und Leistungsbeschreibung" muss natürlich transparent sein und damit auch für Laien verständlich, übersichtlich gestaltet und vollständig. Zur Auszeichnung vorgeschlagen werden können alle aktuellen Baubeschreibungen, die in Deutschland Bestandteil entsprechender Bauverträge sind. Die Einsender müssen sich verpflichten, im Falle der Auszeichnung diese Baubeschreibung ein Jahr lang zur Grundlage ihrer Bauverträge zu machen. Im Gegenzug darf während dieser Zeit auf die Auszeichnung hingewiesen werden.

Wettbewerbsbeiträge müssen mit dem Stichwort "VPB-Wettbewerb" bis zum 2. Mai 2006 (Poststempel) beim VPB-Bundesbüro eingegangen sein. Eine unabhängige Fachjury wird die Arbeiten beurteilen. Die Preisträger werden nach der Jurysitzung Ende Juli informiert. Der Preis wird im Rahmen der VPB-Jubiläumsfeier am 8. November 2006 in Berlin vergeben.

Vorschlagsberechtigt sind alle am Baugeschehen Beteiligten oder Interessierten, alle Architekten, Bau-Ingenieure, Bauherren, Bauträger sowie die bundesweit tätigen VPB-Regionalbüros. Unter den einsendenden Bauherren verlost der VPB eine zweitägige Reise zur Preisverleihung nach Berlin und übernimmt Reisekosten und Unterkunft. Für weitere Informationen und die Teilnahmebedingungen öffnen Sie bitte die folgende PDF-Datei:

>> Ausschreibungstext-VPB-Wettbewerb2006.pdf


Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.

- //www.baumagazin.de/2903