VPB-Ratgeber zum Kauf einer Eigentumswohnung

"Vor allem Singles und kleinere Haushalte interessieren sich für Eigentumswohnungen", beobachtet Thomas Penningh, Vorsitzender des Verbands Privater Bauherren (VPB). "Viele junge Menschen nutzen den Kauf einer Eigentumswohnung als Einstieg in den Markt. Aber auch Ältere, denen die Haus- und Gartenpflege zu beschwerlich geworden ist, schätzen den Rückzug in die kleinere, überschaubare Wohneinheit.""Vor allem Singles und kleinere Haushalte interessieren sich für Eigentumswohnungen", beobachtet Thomas Penningh, Vorsitzender des Verbands Privater Bauherren (VPB). "Viele junge Menschen nutzen den Kauf einer Eigentumswohnung als Einstieg in den Markt. Aber auch Ältere, denen die Haus- und Gartenpflege zu beschwerlich geworden ist, schätzen den Rückzug in die kleinere, überschaubare Wohneinheit."

Der Kauf einer Eigentumswohnung ist, rein rechtlich betrachtet, der Kauf eines Grundstücksanteils. Auf diesem Grundstück steht ein Haus, das die Eigentümer gemeinschaftlich besitzen. Mit dem Erwarb der Eigentumswohnung wird der Käufer automatisch Mitglied der so genannten Eigentümergemeinschaft, einer organisierten Versammlung, in der alle Miteigentümer Stimmrecht haben.

"Wer eine Eigentumswohnung kauft, der erwirbt nicht einfach ein Haus auf der Etage", erläutert der VPB-Vorsitzende, "sondern er kauft sich in eine bestehendes Kollektiv ein." Das unterliegt besonderen Regeln, die im Wohnungseigentumsgesetz verankert sind, und die für Laien manche ungewohnte Überraschung bringen können. Damit der Kauf der Eigentumswohnung kein Reinfall wird, hat der VPB als Verbraucherschutzverband den Ratgeber "Die Eigentumswohnung" herausgegeben, der ab sofort im Internet kostenlos heruntergeladen werden kann (www.vpb.de).

Neben ausführlichen Erklärungen zum Gemeinschafts- und zum Sondereigentum erläutert der Ratgeber auch die Bedeutung der Teilungserklärung und des Wohnungsverwalters. Ausführlich beschreibt der Ratgeber auch die Themen Rücklagen und Nebenkosten. Denn wie beim privaten Einfamilienhaus, so muss auch eine Wohnanlage mit Eigentumswohnungen gepflegt und baulich unterhalten werden. Dazu bildet die Eigentümergemeinschaft eine Instandhaltungsrücklage, in die jeder Eigentümer monatlich einen bestimmten Betrag einzahlen muss. Die Eigentümergemeinschaft entscheidet dann über anstehende Reparaturen oder Modernisierungen am Haus und über die Verteilung der Mittel. Für die Instandhaltung der eigenen Wohnung muss der Eigentümer dagegen alleine aufkommen. Auch dafür sollte er regelmäßig zusätzlich Geld zurücklegen.

"Oft denken die Käufer einer Eigentumswohnung nicht an diese Nebenkosten und Umlagen", warnt VPB-Vorsitzender Penningh. Sie wissen, wie hoch ihre Zins- und Tilgungszahlungen monatlich ausfallen, vergessen aber, was die Eigentümergemeinschaft ihnen zusätzlich zur Unterhaltung der gemeinsamen Immobilie abverlangt. "Das kann sich schnell zur stattlichen Summe addieren, die den frisch gebackenen Wohnungsbesitzer auf Jahre finanziell bindet." Auch davor warnt der VPB-Ratgeber "Die Eigentumswohnung".

Den Ratgeber "Die Eigentumswohnung" können Sie mitsamt den dazugehörigen Checklisten bequem und kostenlos hier als PDF-Datei herunterladen:

VPB_Ratgeber_Eigentumswohnung.pdf


Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.

- //www.baumagazin.de/2928