Entwicklung im 1.Halbjahr 2006: Porit profitiert vom Trend zu qualitativ hochwertigem Mauerwerk

Für die fünf in der Porit GmbH zusammengeschlossenen mittelständischen Baustoffhersteller verlief die Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres 2006 äußerst positiv. Mit einem Umsatzzuwachs von über 10 % konnte die Porit-Gruppe ihre Marktposition weiter festigen und ihren 2. Platz auf dem deutschen Porenbetonmarkt behaupten. Dabei profitierte sie von dem Trend zu qualitativ hochwertigem und energieeffizientem Mauerwerk im Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhausbau. „Der Zwang zu einer noch bewussteren Nutzung von Energie – ausgelöst nicht nur durch die EnEV, sondern besonders durch die enormen Energiekostensteigerungen - spricht heute mehr denn je für den hoch wärmedämmenden Baustoff Porit,“ begründet der Geschäftsführer der Porit GmbH, Rudolf Dombrink, diese EntwicklungFür die fünf in der Porit GmbH zusammengeschlossenen mittelständischen Baustoffhersteller verlief die Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres 2006 äußerst positiv. Mit einem Umsatzzuwachs von über 10 % konnte die Porit-Gruppe ihre Marktposition weiter festigen und ihren 2. Platz auf dem deutschen Porenbetonmarkt behaupten. Dabei profitierte sie von dem Trend zu qualitativ hochwertigem und energieeffizientem Mauerwerk im Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhausbau. „Der Zwang zu einer noch bewussteren Nutzung von Energie – ausgelöst nicht nur durch die EnEV, sondern besonders durch die enormen Energiekostensteigerungen - spricht heute mehr denn je für den hoch wärmedämmenden Baustoff Porit,“ begründet der Geschäftsführer der Porit GmbH, Rudolf Dombrink, diese Entwicklung.

So setzen Architekten, Planer, Bauträger, Bauunternehmer, gewerbliche und immer mehr private Bauherren zunehmend auf Porenbeton als Garanten für das Erreichen der heute konstruktiv möglichen Energieeinsparpotentiale. Mit den Bauteilen und Ergänzungsprodukten aus Porit lassen sich wärmebrückenfreie und luftdichte Wandkonstruktionen ohne Energieverluste realisieren.

Auch der Trend zu dickerem, wärmedämmendem Mauerwerk ohne weitere Zusatzdämmung hat das bisherige diesjährige Ergebnis positiv beeinflusst. Viele der Bauherren entscheiden sich heute für energiesparende 30 cm oder 36,5cm dicke Porit-Wandkonstruktionen. Zusätzlich konnte die Porit-Gruppe im ersten Halbjahr durch den vermehrten Absatz höherwertiger Spezialprodukte, wie die neuen Deckenrandsteine mit verbesserter Wärmedämmung sowie wärmegedämmte U-Schalen und Ausgleichssteine, im Vergleich zum Vorjahr die Erlöse verbessern.

Mehr Infos unter
www.porit.de

- //www.baumagazin.de/3114