Politik und Finanzwelt setzen auf die Solarindustrie

Berlin, 20.11.2006 – Die wirtschaftliche und politische Bedeutung der Solartechnik ist in diesem Jahr erheblich gewachsen. Dies ist das Fazit des 7. Forums Solarpraxis, das am vergangenen Freitag mit einer Rekord-Besucherzahl von mehr als 550 Teilnehmern zu Ende gegangen ist. Im Rahmen des Kongresses, der unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel stand, diskutierten Experten am 16. und 17. November 2006 in Berlin über Themen rund um die Rolle der Solartechnik innerhalb der Energiepolitik, der Marktentwicklung sowie Finanzierungs-, Marketing- und VerkaufsstrategienBerlin, 20.11.2006 – Die wirtschaftliche und politische Bedeutung der Solartechnik ist in diesem Jahr erheblich gewachsen. Dies ist das Fazit des 7. Forums Solarpraxis, das am vergangenen Freitag mit einer Rekord-Besucherzahl von mehr als 550 Teilnehmern zu Ende gegangen ist. Im Rahmen des Kongresses, der unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel stand, diskutierten Experten am 16. und 17. November 2006 in Berlin über Themen rund um die Rolle der Solartechnik innerhalb der Energiepolitik, der Marktentwicklung sowie Finanzierungs-, Marketing- und Verkaufsstrategien.

Michael Müller, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, skizzierte vor dem Hintergrund des globalen Klimawandels den laufenden Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft sowie die gleichzeitige Verknappung wichtiger Rohstoffe als entscheidende Einflussfaktoren. Sie müssten die laufende politische Diskussion noch deutlich stärker beherrschen als bisher, forderte Müller. Er unterstrich mit Blick auf die Zeiträume, in denen sich klimatische Veränderungen vollziehen, dass es für politisches Handeln zu spät sein werde, wenn die Katastrophe in vollem Umfang eingetreten sei. Jetzt und vorauseilend müsse gehandelt werden, betonte der Staatssekretär. Dabei komme den erneuerbaren Energien eine Schlüsselrolle zu. Die gute Position deutscher Forschung und Industrie in diesem Sektor manifestiere sich in wachsender Wertschöpfung und inzwischen mehr als 170.000 Arbeitsplätzen.

Die starke nationale wie internationale wirtschaftliche Bedeutung der Solarindustrie zeigte sich beim 7. Forum Solarpraxis durch die Anwesenheit bedeutender Analysten, vor allem aus den USA. "So gut wie in diesem Jahr war die Konferenz von Seiten der Finanzwelt noch nie besucht. Beispielsweise nahm Jesse Pichel von Piper Jaffray an unserem Forum teil, der am vergangenen Freitag die First Solar LLC mit 400 Millionen US-Dollar an die New Yorker Börse gebracht hat", berichtet Karl-Heinz Remmers, Vorstandsvorsitzender des Veranstalters Solarpraxis AG. "Insgesamt waren wohl mehrere hundert Milliarden US-Dollar Investmentvolumen vertreten. Dies unterstreicht die wichtige Rolle der Konferenz, aber auch die Führungsrolle der deutschen Solar-Unternehmen international."

Das jährlich stattfindende Forum Solarpraxis bringt Vertreter aus Politik, Finanzwelt und Beratern zusammen und richtet sich an Geschäftsführer und leitende Mitarbeiter von Solartechnikherstellern und Großhändler sowie Berater, Politik, Financiers und Fachpresse.

- //www.baumagazin.de/3142