Mit dem Nordlicht Stipendium ein Schuljahr ins Ausland! - Stiftung vergibt für 2007/08 noch Stipendien im Wert von 15.000 Euro

Kiel, 28. November 2006 – Alle Jugendlichen, die gerne ein Schuljahr im Ausland verbringen möchten, damit verbundene Kosten aber nicht aus eigener Kraft tragen können, haben noch bis zum 31.12.06 die Möglichkeit sich für das Nordlicht-Stipendium zu bewerbenKiel, 28. November 2006 – Alle Jugendlichen, die gerne ein Schuljahr im Ausland verbringen möchten, damit verbundene Kosten aber nicht aus eigener Kraft tragen können, haben noch bis zum 31.12.06 die Möglichkeit sich für das Nordlicht-Stipendium zu bewerben.

Entscheidend für die Vergabe eines Stipendienplatzes der im Jahre 2004 ins Leben gerufenen Stiftung „Nordlicht“ sind nicht nur die Schulnoten, sondern vor allem das soziale Engagement der Schüler. Dazu zählen insbesondere Aktivitäten zur Förderung der internationalen Verständigung, aber auch beispielsweise die Mitarbeit in einer Gemeinde, an einer Schülerzeitung, im Altenheim oder aktive Nachbarschaftshilfe. Als Belohnung lockt ein Schuljahr in den USA, Mexiko oder Argentinien. Die Kieler Austauschorganisation KulturLife stellt der Stiftung diese drei Programme als Förderer zur Verfügung.

„Auslandserfahrungen während der Schulzeit sind bei jungen Menschen nicht nur immer gefragter, sondern werden heutzutage für den beruflichen Werdegang auch immer wichtiger – vor allem im Zuge der aktuellen PISA-Diskussion“, erklärt Martin Elbeshausen, einer der beiden Vorsitzenden der Stiftung, die für das Schuljahr 2007/2008 sowohl Voll- als auch Teilstipendien vergibt.

Bewerben können sich Schüler der zehnten Klassen aus ganz Deutschland. Schon in diesem Jahr sammeln vier Jugendliche auf diese Weise ihre ersten Auslandserfahrungen. Erfahrungsberichte, nähere Beschreibungen zu den Voraussetzungen sowie die Bewerbungsunterlagen finden sich unter www.nordlicht-stipendium.de. Auch interessierte Unternehmen, die sich als Förderer an der Stiftung beteiligen wollen, können sich hier gerne melden.

- //www.baumagazin.de/3147