Treffen der Gasprotest-Initiativen - Bürgerwehr gegen zu hohe Gaspreise

Stuttgart, 23.05.2007 – Gasprotest-Initiativgruppen aus dem ganzen Land diskutierten auf Einladung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg* ihre aktuelle rechtliche Position und die Möglichkeiten stärkerer Zusammenarbeit. Im Raum Freiburg/Offenburg haben etwa 200 Gaskunden eine gemeinsame Feststellungsklage gegen die Badenova AG beim Landgericht Freiburg eingereicht, um zu klären, ob der Gaspreis des Unternehmens angemessen istStuttgart, 23.05.2007 – Gasprotest-Initiativgruppen aus dem ganzen Land diskutierten auf Einladung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg* ihre aktuelle rechtliche Position und die Möglichkeiten stärkerer Zusammenarbeit. Im Raum Freiburg/Offenburg haben etwa 200 Gaskunden eine gemeinsame Feststellungsklage gegen die Badenova AG beim Landgericht Freiburg eingereicht, um zu klären, ob der Gaspreis des Unternehmens angemessen ist.

Die Gasprotest-Initiativen sind sozusagen eine Bürgerwehr gegen unangemessene Preise. Immer mehr Verbraucher schließen sich an, um gemeinsam gegen zu hohe Preise vorzugehen. Da ein funktionierender Gasmarkt für Privatkunden trotz der Regulierung der Netze noch nicht in Sicht ist, möchten die Initiativgruppen nun mit gemeinsamen Aktivitäten verstärkt in die Öffentlichkeit gehen. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg koordiniert die Vernetzung der unterschiedlichen Initiativgruppen im Land und bietet mit den regelmäßigen Treffen eine Plattform zum gemeinsamen Austausch. Auf ihrer Homepage listet sie unter www.vz-bw.de/gaspreise die Initiativen und bietet darüber hinaus wichtige Informationen für Gaskunden, die sich gegen hohe Preise wehren möchten.

Dass in Deutschland die Gaspreise für Privatkunden etwa 25 Prozent über marktgerechten Preisen liegen, belegt eine aktuelle Studie der EU. Ohne wirksame Konkurrenz können die Anbieter das überhöhte Preisniveau durchsetzen. Das Problem liegt hier nicht nur im Verhältnis zwischen Endkundenlieferanten und Endkunden, sondern auch auf dem vorgelagerten Bezugsmarkt. Wenige grogroße Importeure, die gleichzeitig auch Endkunden versorgen, verfügen über die in Deutschland am Markt befindlichen Gaskontingente – eine Situation, die es neuen Anbietern fast unmöglich macht, mit attraktiven Endkundenpreisen für mehr Wettbewerb zu sorgen.

* Die Veranstaltung wurde gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz


- //www.baumagazin.de/3331