Kunst im urbanen Kontext – Kunst in der Öffentlichkeit und für die ÖffentlichkeitPräsentation Heinz Mack „ARS URBANA – Kunst für die Stadt 1952 - 2008“ im Deutschen Architektur Museum Frankfurt am Main

Der Bildhauer und Maler Heinz Mack nimmt in der modernen Kunst seit Jahrzehnten eine
Vorreiterrolle ein. Mack stellte unter anderem auf der documenta in Kassel und der Biennale Venedig aus. Untrennbar ist sein Name mit der avantgardistischen Künstlergruppe ZERO verbunden, die er gemeinsam mit Otto Piene im Jahr 1957 gründete. Die Gruppe, der später auch Günther Uecker angehörte, zählt zu den Initiatoren der kinetischen Kunst in Deutschland. Mack ist bis heute einer der Hauptvertreter der Kunst im urbanen Kontext in Deutschland. Er realisierte über 100 großformatige Installationen und Skulpturen, unter anderem in Stuttgart die höchste Skulptur Europas mit 42 Metern Höhe für die Hauptverwaltung von Daimler-Chrysler
Jene, in den letzten fünf Jahrzehnten entstandenen Arbeiten, sind nun erstmals in einer  großformatigen Publikation mit über 280 farbigen Abbildungen zusammengestellt. Das Deutschen Architektur Museum Frankfurt am Main präsentiert am 14. März 2008 die Neuerscheinung Heinz Mack „ARS URBANA – Kunst für die Stadt 1952 - 2008“. Zahlreiche Statements des Künstlers, Grundsatztexte und Vorträge und Auszüge aus einem Interview des zwischen Heinz Mack und Dieter Honisch reflektieren 50 Jahre der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Verhältnis zwischen Kunst, Architektur und Städtebau. Museumsdirektor Peter Cachola Schmal sowie renommierte Kunstkritiker, führen in diesen, erstmals dokumentierten Bereich ein.

Ob „Kunst am Bau“, „Architekturbezogene Kunst“ oder „Public Art“ – Mack geht das Thema Kunst im öffentlichen Raum offensiv an und unterstreicht seinen Anspruch an die Kunst. Kunstwerke im urbanen Raum „müssen offensichtlich eine Aura haben, mit der sich die Menschen identifizieren können, im Sinne einer Überhöhung, Bereicherung und Solidarisierung ihrer zeitlich begrenzten Existenz mit ihrer tradierten Geschichte. Es sind Orientierungspunkte im urbanen Chaos, in der Anonymität und Gleichförmigkeit unserer Großstädte.“ (Heinz Mack im Vorwort zu „ARS URBANA“).
Sein Buch ist nicht zuletzt auch ein facettenreicher Diskurs über die theoretische Seite seiner Kunst und so ein Standardwerk der Kunst im öffentlichen Raum.

Die Kunst Heinz Macks wertet Standorte auf, unabhängig ob dies der Eingangsbereich eines Unternehmens ist, ein prominenter Neubau auf dem Firmengelände, eine Immobilie in der Vermarktung oder ein Stadtviertel, das neu entwickelt wird. Mit seiner Kunst im urbanen Kontext hat Heinz Mack in Städten wie Berlin, Frankfurt am Main und Hamburg zahlreichen Unternehmen zu einem unverwechselbaren Auftritt verholfen und so neue prägende Akzente gesetzt.

Weitere Informationen zur Publikation:
Mack „ARS URBANA – Kunst für die Stadt 1952 – 2008“
Hirmer Verlag München, 2008, 384 Seiten mit rund 250 großformatigen
Abbildungen, 24,5 x 30 cm, Deutsch/Englisch, ISBN-Nr. 978-3-7774-4065-1
Preis € 65,00

Website:
 http://www.hirmerverlag.de

Weiter Informationen bekommen Sie über:
 http://www.heinz-mack.de
Deutsches Architekturmuseum:
 www.dam-online.de
Schaumainkai 43, 60596 Frankfurt




- //www.baumagazin.de/3692