Weihnachten, Geburtstag, Ostern...1 Milliarde Euro Geldgeschenke für deutsche Kids

Deutschlands Kinder haben im letzten Jahr fast eine Milliarde Euro an Geldgeschenken allein zu Geburtstag, Weihnachten und Ostern bekommen. Dazu kommen weitere regelmäßige Zuwendungen von mehr als 1,5 Milliarden Euro. Anlässe zum Schenken gibt es viele – und natürlich soll jedes Präsent etwas Besonderes sein. Eine sinnvolle Alternative zu Gutschein oder Geldgeschenk ist ein Bausparvertrag. „Wer einen Bausparvertrag verschenkt, denkt an die Zukunft des Kindes, denn das Guthaben wächst mit den Ansprüchen der Kleinen jedes Jahr ein ordentliches Stück mit“, erklären die Experten der Landesbausparkassen (LBS)Laut „KidsVerbraucherAnalyse“ (KidsVA) 2007 haben die 6- bis 13-Jährigen von Eltern, Freunden und Bekannten trotz Konjunkturflaute im letzten Jahr mehr Geld bekommen. Das monatliche Taschengeld ist mit 22,11 Euro im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich um knapp zwei Euro gestiegen. Vom „Weihnachtsmann“ und zum Geburtstag gab es mit 152 Euro im Schnitt sieben Euro mehr als 2006. Zu Ostern kommen durchschnittlich weitere 17 Euro dazu. Um sich ihre Konsumwünsche erfüllen zu können, sparen viele der 5,76 Millionen Kinder. Das Geldvermögen der „Kleinen“ ist im vergangenen Jahr um 12,5 Prozent auf fast vier Milliarden Euro gestiegen – das sind pro Kind 692 Euro. Die meisten jungen Sparer wissen genau, wofür sie ihr Geld beiseite legen: Bei den 6- bis 9-Jährigen gehören Puzzles und Stofftiere zu den beliebtesten Spielzeugen. Für die Älteren haben Computer, PC-Spiele, Handys sowie Bekleidung oberste Priorität.

Investition in die Zukunft

Eigenheim, Rente, Altersvorsorge? Daran zu denken, ist Aufgabe von Eltern, Großeltern und Paten. Als Alternative zu Bargeld empfiehlt sich der Bausparvertrag als Geschenk mit Zukunft. Der Vertrag ist flexibel: Regelmäßige Beträge sind genauso möglich wie Sonderzahlungen zu Geburtstag, Taufe oder Hochzeit – wann und wie viel eingezahlt wird, bleibt den Schenkenden überlassen. Außerdem können sich neben der Familie auch Freunde und Bekannte beteiligen. In wenigen Jahren lässt sich mit einem Bausparvertrag ein stattliches Guthaben ansparen, über das der Beschenkte später frei verfügen kann – schließlich entscheidet nur er, wofür gespart wird. Rückt der Wunsch nach den eigenen vier Wänden mit den Jahren näher, profitiert der Sparer zusätzlich vom zinsgünstigen Bauspardarlehen. Die Zinsen werden bereits bei Vertragsabschluss festgelegt und ändern sich bis zur vollständigen Rückzahlung nicht – eine echte Abkürzung auf dem Weg in die erste eigene Bude.

Geschenke vom Staat

Sparer ab 16 Jahren, die jährlich mindestens 50 Euro auf einen Bausparvertrag einzahlen, erhalten 8,8 Prozent Wohnungsbauprämie (WoP) vom Staat. Der Förderhöchstbetrag liegt bei 512 Euro, das bedeutet bis zu 45 Euro Zuschuss pro Jahr. Nochmals maximal 43 Euro können mit Beginn der Ausbildung dazukommen. Denn wer sich von seiner Firma die vermögenswirksamen Leistungen (vL) oder einen Teil seines Gehalts direkt auf sein Bausparkonto überweisen lässt, erhält zusätzlich 9,0 Prozent Arbeitnehmer-Sparzulage. Gefördert werden maximal 470 Euro pro Jahr. Für beide staatlichen Förderungen gelten Einkommensgrenzen. 

- //www.baumagazin.de/3738