Exklusive Immobilien: Wertanlage oder Lebensgefühl?Makler-Umfrage von DB Immobilien ermittelt Vermarktungskriterien

Themen: Exklusive Immobilien liegen im Trend - Käufer häufig aus der Region - Objektlage, Raumaufteilung, Ausstattung und Wiederverkaufswert entscheidend - hohe Nachfrage nach Innenstadtlagen - Einzellage und unzeitgemäßer Wohnstandard erschweren VermarktungUngeachtet der Finanzkrise liegen exklusive Wohnobjekte im Trend. Das bestätigt eine interne Maklerbefragung von DB Immobilien, Kooperationspartner der Deutschen Bank. Etwa drei Viertel der Immobilienberater schätzen, dass die Nachfrage nach hochwertigen Objekten in ihrer Region in den kommenden Jahren steigen wird. Den
Käufern geht es nicht immer darum, selbst auf hohem Niveau zu wohnen, auch im Investmentbereich interessiert man sich zunehmend für exklusive Immobilien. Allerdings ist eine sinkende Nachfrage ausländischer Investoren zu verzeichnen.

Private Käufer finden sich häufig im regionalen Umfeld. Oft sind es Paare in der zweiten Lebenshälfte, so genannte „Empty Nesters“, die sich nach dem Auszug der Kinder räumlich verändern und dabei gern mehr Luxus genießen möchten. Die Definitionen von Luxus und der perfekten Immobilie gehen jedoch weit auseinander. Vorbei sind auch die Zeiten, in denen Kaufinteressenten vor allem das weitläufige Luxus-Anwesen in
abgeschiedener Einzellage suchten. Interessenten achten bei der Auswahl ihrer Traumimmobilie erstens auf die Objektlage, zweitens auf Raumaufteilung und Ausstattung und drittens auf den Wiederverkaufswert. Dabei läuft das exklusive Penthouse in 1a-Innenstadtlage inzwischen der mondänen Landhausvilla in Einzellage den Rang ab. Eine hohe Nachfrage nach exklusiven Objekten besteht nach wie vor in Städten wie Wiesbaden, Bad Homburg und Heidelberg, wo der Angebotsanteil an hochwertigen Objekten bei DB Immobilien bis zu 50 Prozent und darüber liegt.

Begehrt sind weiterhin die Innenstadtlagen von Berlin, München, Hamburg oder Frankfurt, wo vor allem Neubauten mit hochwertiger Designer-Ausstattung oder klassische Altbauten gefragt sind. In Städten und Regionen, die einen hohen Erholungswert aufweisen, wie Freiburg im Breisgau oder Konstanz, lassen sich auch Objekte in Einzellage gut vermarkten. Bestandsobjekte mit Baujahr nach 1930 ohne neuwertige Ausstattung halten sich dagegen unabhängig vom Standort länger im
Angebot. Neben der Einzellage auf dem Land und einem unzeitgemäßenWohnstandard  erschwert auch eine energieintensive Ausstattung, wie beispielsweise ein Außenpool oder Hallenbad, den Wiederverkauf.

Ungeachtet der ermittelten Kriterien ist der Erwerb einer hochpreisigen Immobilie aber nicht zuletzt auch eine emotionale Entscheidung, die nicht ausschließlich nach Renditegesichtspunkten getroffen wird, betonen die Makler von DB Immobilien. Somit liegt die Herausforderung in der Vermittlung häufig darin, neben den Suchwünschen bezüglich Lage, Architektur, Ausstattung und Wiederverkaufswert auch individuelle
Auswahlfaktoren der Interessenten frühzeitig zu erfassen und mit dem Angebot abzugleichen.

- //www.baumagazin.de/4017